Chronik

1920 Wappen der DJK Arminia Oberhausen 2017

 

1920

Der Wunsch nach sportlicher Betätigung innerhalb der Pfarre St. Katharina wird zu Beginn des Jahres so stark, dass sich der Pfarre angehörige Fußballfreunde zusammenschließen und am 29. Mai eine Fußballabteilung im Rahmen des Jungmännervereins gründen. Unter der Schirmherrschaft des damaligen Pater Dusemont, finden sich junge Männer wie Johann Becker, Fritz Mellis, Andreas Püttmann, Fritz Sachse, Peter Schlimm, Karl Segerath, Franz Tenbrink und Johann Theißen – Gründungsmitglieder, die entschlossen sind, den Fußballsport innerhalb der Pfarrgemeinde voranzutreiben. Die Leitung obliegt Johann Theißen. Als Sportplatz dient zunächst der Schulhof der Katharinenschule. Im gleichen Jahr erfolgt die Gründung der Deutschen Jugendkraft” zu Würzburg, unter Leitung von Generalpräsident Carl Mosterts, zum Reichsverband für Leibesübungen in katholischen Vereinen.

 

1921

Nach guten Anfangserfolgen und nicht zuletzt auch aufgrund des stetig wachsenden Mitgliederbestandes wird aus der Fußballabteilung des Jungmännervereins der Verein “Arminia Lirich” gebildet.

 

1923

Nachdem sich immer mehr Vereine dem Reichsverband für Leibesübungen in katholischen Vereinen” anschließen, tritt auch Arminia Lirich dem D.J.K.-Verband bei und nennt sich fortan “D.J.K. Arminia Oberhausen». Der Vorstand setzt sich aus folgenden Sportkameraden zusammen: Johann Becker, Vorsitzender; Hermann Bermel, Geschäftsführer; August Hülskämper, Kassierer; Franz Tenbrink und Heinrich Wouters, Spielausschuss. Die Vereinsfarben sind rot und weiß. Gespielt wird auf dem Concordiaplatz. Allerdings müssen die Tore jeden Sonntagmorgen aufgestellt und nach dem Spielbetrieb am Nachmittag wieder abgebaut werden.

 

1924/1925

Dank unermüdlicher Arbeit des Vorstandes und aller Mitglieder kann ein vereinseigener Sportplatz an der Wunderstraße erstellt werden. Der Verein hat einen mächtigen Aufschwung zu verzeichnen. Eine Handballabteilung wird gegründet, die anfangs beachtliche Erfolge erzielt; doch löst sich diese Abteilung nach einigen Jahren wieder auf.

 

1925/1926

Mit der Fußballabteilung geht es stetig aufwärts. Erstmals wird die Meisterschaft in der A-Klasse errungen.


1928

Unter Trainer Paul Gatterdam erringt die Mannschaft die Kreis- und Gaumeisterschaft. Diese Erfolge werden bis 1933 wiederholt. Zudem verzeichnet Arminia etliche Turniersiege.

 

1930

Anlässlich einer Platzeinweihung in Wesel gelingt Arminia ein 4:2-Sieg gegen den holländischen Meister Venlo.

 

1931

Arminia Lirich wird Stadtmeister der DJK in Groß-Oberhausen. Kaplan Heinrich Schmitz (bis 1936) wird Präses der DJK Arminia Lirich. Mit Pachtvertrag vom 25. Juni wird der Sportplatz an der Wunderstraße auch dem Turnverein Oberhausen-Lirich und dem evangelischen Jünglingsverein zur Benutzung freigegeben (Pachtzins 20,- RM). Arminia zahlt hingegen 120,- RM Pachtzins, wobei sich die Höhe des Pachtzinses u. a. nach der finanziellen Leistungsfähigkeit richtet. Arminia beschwert sich bei der Stadt über diesen zu hohen Pachtzins, gemessen am Zins der anderen Vereine. Daraufhin muss der Stadt ein Kassenbuch vorgelegt werden. Da die Beiträge und Einnahmen für das Jahr 1931 582,45 RM betragen, wird der Pachtzins auf 67,- RM gekürzt.

 

1933

Arminia hat sich inzwischen einen beachtlichen Namen erworben und ist sowohl in der näheren als auch in der weiteren Umgebung als Spielpartner sehr gefragt. Bei verschiedenen Platzeinweihungen gehen die Liricher als Turniersieger vom Platz. So geschehen bei den Einweihungen der Sportplätze von Klosterhardt und Buschhausen. Spiel um die Westdeutsche Meisterschaft auf dem Rot-Weiß-Platz an der Lothringer Straße (heute Südbad) gegen Rheinfranken Düsseldorf. Vor ausverkauften Rängen geht die Partie mit 2:3 verloren. Der Pachtzins für Arminia ist mittlerweile wieder gestiegen und beträgt momentan 100,- RM. Der Zins der anderen Vereine liegt unverändert bei 20,- RM. Zudem wird die Benutzungszeit für den Sportplatz um einen Spielsonntag gekürzt. Mit Schreiben vom 27. Januar an die Stadt werden die Einnahmen für die Zeit vom 1. Juli bis 31. Dezember 1932 mit 85,- RM angegeben. Präses Schmitz schreibt von einem “unehrenhaften Vertrag”. Am 26. August stehen sich Arminias Alte Herren und eine Auswahl des Wohlfahrtsamtes im Rahmen eines Wohltätigkeitspiels zu Gunsten einer Arbeitsspende gegenüber. Auf höheren Befehl hin muss die DJK Arminia ihre Spiele nun im Westdeutschen Spielverband mit weiteren 40 DJK-Vereinen absolvieren. Aufgrund der organisatorischen Mehrarbeit verschiebt sich der Beginn der Meisterschaft um 14 Tage.


1934

Zwangsauflösung des Vereins DJK Arminia Oberhausen-Lirich durch die NSDAP. Die Benutzung des Sportplatzes wird der Arminia verboten. Die Vereinstätigkeit kommt in dieser Zeit zum Erliegen, weil auch der Anschluss an den Westdeutschen Spielverband von den Mitgliedern abgelehnt wird. Mit einem Pachtvertrag zwischen der Stadtgemeinde Oberhausen und der Spielvereinigung Lirich (später Concordia Lirich), Herrn Falck, erhält die Spielvereinigung das Nutzungsrecht des Sportplatzes Wunderstraße.

 

1935

Auflösung des DJK-Verbandes, auch auf Reichsebene. Wegen des rückständigen Pachtzinses von 20,- RM kommt es beim Amtsgericht Oberhausen am 31. Mai, 9.30 Uhr, zur Verhandlung zwischen der Stadtgemeinde Oberhausen. /.Kaplan Schmitz. Da der Verein nicht eingetragen ist, wird Kaplan Schmitz zunächst haftbar gemacht. Arminia muss zahlen.

 

1936

In einer Eingabe an das Stadtamt für Leibesübungen führt der Gastwirt Franz Timmermann Klage darüber, dass Hecken und Zäune seines Anwesens, welches an den Sportplatz grenzt, beschädigt werden. Zudem käme es zur Plünderung seiner Obstbäume. Unterschrieben ist der Brief mit den Worten: HEILT Hitler, Franz Timmermann!

 

Bis 1945

Die Vereinsarbeit ruht zwangsläufig. Viele Sportkameraden kehren aus dem verlorenen Krieg nicht mehr zurück. Aber unmittelbar nach dem Zusammenbruch des NAZI-Regimes und dem Ende des 2. Weltkrieges finden wieder erste Gespräche über die Weiterführung bzw. Neugründung des Vereins DJK Arminia Lirich statt. Vor allem sind es Johann Becker, Willi Janoha, Franz Tenbrink, Heinrich Wouters und Theo Wieschenberg, die sich dafür einsetzen, die Tradition fortzuführen und Sportsfreunde für das Wiederaufleben des Vereins zu begeistern.

 

1946

Am 18. August kommt es zur offiziellen Neugründung. Zum 1. Vorsitzenden wird wieder Johann Becker gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Willi Janoha, Karl Segerath, Theo Wieschenberg und Heinrich Wouters. Zum Vereinslokal wird die Gaststätte Wick-Elspas auserkoren. Die Firma Altenberg stellt Arminia den Sportplatz an der Concordiastraße zur Verfügung, der durch Bombentrichter stark mitgenommen ist. Dank des unermüdlichen Einsatzes der Vereinsmitglieder wird der Platz jedoch unter denkbar schwierigen Umständen spielfähig hergerichtet. Die Euphorie innerhalb des Vereins ist zwar ungebrochen, doch können anfänglich verständlicherweise keine größeren spielerischen Erfolge erzielt werden. Arminia wird der 1 Kreisklasse im Kreis Oberhausen zugeteilt.

 

1947

Die Meisterschaftsspiele werden bis 1949 im DJK-Verband, Kreis Duisburg, ausgetragen.

 

1948

Arminias 1. Mannschaft wird auf Anhieb Gruppensieger. Das Endspiel um die Kreismeisterschaft geht allerdings mit 1:4 gegen DJK Duisburg-Laar verloren.

 

1949

Die Meisterschaftsspiele müssen auf DJK-Ebene bis in den Raum Dortmund ausgetragen werden. Die Firma Grünberg (Ecke Weiler-/Rosenstraße) stellt für die weiteren Entfernungen bei Auswärtsspielen einen LKW samt Fahrer zu Verfügung… Übernahme aller DJK-Vereine vom Westdeutschen Fußballverband. Arminia spielt in der 2. Kreisklasse. Der Vorstand bemüht sich um die Wiederbenutzung des Sportplatzes an der Wunderstraße. Die Genehmigung wird kurze Zeit später durch das Sportamt der Stadt Oberhausen erteilt. Die Arbeiten zur Herrichtung des Platzes laufen alsbald auf Hochtouren.

 

1950

Die Spiele können wieder an alter Stätte absolviert werden.

 

1951

Zum 30jährigen Bestehen findet eine Jubiläumsfeier statt. Eine Festschrift mit dem Grußwort von Bürgermeister Große-Brömer wird erstellt.

 

1955/1956

Die erste Mannschaft kann aufgrund von großem Trainingsfleiß und vorbildlicher Kameradschaft in die erste Kreisklasse aufsteigen. Ein großer Verdienst kommt hierbei dem ehemaligen RWO -Akteur Robert “Opa” Schröder zu, dem als Trainer ein wesentlicher Anteil am Aufstieg gebührt.

 

1957

Der langjährige 1. Vorsitzende Johann Becker wird für seine besonderen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Den Vorsitz im geschäftsführenden Vorstand behält der allseits verehrte Sportsmann auch weiterhin bei. Seitens der Stadtverwaltung gibt es die Bestrebung, den Sportplatz anders zu orientieren. Trotz Unterstützung von der Pfarrgemeinde St. Katharina, Pfarrer Messe, scheitert das Vorhaben am Einspruch der Anlieger und des Kleingartenvereins.


1958

Der Kassierer Arminias verschwindet in einer Nacht- und Nebelaktion mit der Kasse, wird aber später in Hamburg verurteilt. Josef Robben, Betriebsratsvorsitzender von Babcock und ehemaliger Arminia- Spieler, spendet 100,- DM zur Fortführung der notwendigen Vereinsgeschäfte.

 

1960

Johann Becker legt den Vorsitz nieder. Als sein Nachfolger wird Willi Janoha gewählt. Dem Vorstand gehören seit 1950 u. a. folgende Sportskameraden, die sich durch hervorragenden Einsatz verdient gemacht haben: Franz Oster, Hermann Schweigert, Josef Drews, Willi Rüsing und Theo Segerath.

 

1961

Die Mannschaften der DJK Arminia haben es schwer, sich in ihren Gruppen zu behaupten. Spielerabwanderungen lassen es nicht zu, besondere spielerische Erfolge zu erzielen. Willi Janoha legt wegen eines Wohnortwechsels den Vorsitz nieder. Mit gerade einmal 32 Jahren wird Heinz Mentgen zum 1. Vorsitzenden gewählt. Georg Elspas und Eitel Pathe werden Ehrenmitglieder.

 

1962

Arminia, bis dato nicht offiziell dem DJK-Verband angehörend, zeigt Bereitschaft zum Beitritt in den selbigen.

 

1963

Hans Becker, Sohn des Ehrenvorsitzenden Johann Becker, wird 1. Vorsitzender. Die offizielle Aufnahme in den DJK-Verband ist erfolgt. Leider muss die erste Mannschaft wieder in die 2. Kreisklasse absteigen. Trainer ist Theo Guntermann. Willi Janoha und Josef Drews werden Ehrenmitglieder.

 

1966

Theo Guntermann wird zum 1. Vorsitzenden gewählt, behält jedoch die Trainertätigkeit noch für einige Zeit bei, bis ihn Walter Diepenbrock, Spieler der ersten Mannschaft, von der sportlichen Leitung entlastet. Eine Damen-Gymnastik-Abteilung schließt sich Arminia Lirich an. Die Leitung übernimmt Frau Emmi Reiter.


1967

Toni Turek, Torwart-Legende der Weltmeistermannschaft von 1954 in Bern, stattet der DJK Arminia Lirich einen Besuch ab. In geselliger Runde lernen die Arminen ein sportlich und menschliches Vorbild kennen.

 

1968

Der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende Johann Becker stirbt nach schwerer Krankheit.

 

1969

Willi Rüsing, viele Jahre Kassierer des Vereins, stirbt an den Folgen seiner Kriegsverletzung.

 

1970

Arminia feiert 50jähriges Bestehen. Das Ereignis wird in einem angemessenen Rahmen gefeiert. Die Festrede im Jugendhof an der Eschenstraße hält Dr. Heinz Nehring. In der vielbeachteten Rede setzt sich Dr. Nehring mit dem Leben des Einzelnen in der Massengesellschaft auseinander. Das Streben nach Leistung lasse die Ziele von gestern schnell überholen und vergessen. Mit ihren Exportartikeln Fairness und Toleranz, so stellt er fest, können die Sportvereine wichtige Fakten im Zusammenleben schlechthin erbringen. Die große Aufgabe der Vereine sei es, sich der Massenbequemlichkeit entgegen zu stemmen. Hier seien die Sportvereine mit ihrer Initiative und Tatkraft von unübersehbarem Wert. Das Jahr 1970 gibt aber auch zu großer Trauer Anlass: Im September verstirbt plötzlich und unerwartet im Alter von 32 Jahren Hans-Günther Rhein. Die Nachricht von seinem Tode trifft alle Vereinsmitglieder tief. Hans-Günther, der bis dato zehn Jahre als Jugendleiter bei der Arminia fungierte und sich darüber hinaus für den Gesamtverein einsetzte, war wohl der Mann, der trotz seiner jungen Jahre für den Verein Unermessliches geleistet hat. Im Kreis-Jugendvorstand, dessen Mitglied er ebenfalls war, wurde Hans-Günther Rhein sehr geschätzt. Arminia Lirich ist ihm zu großen Dank verpflichtet. Er hinterlässt eine große Lücke. Am 23. September nehmen Arminia und zahlreiche Abordnungen anderer Vereine von dem vorbildlichen Jugendbetreuer Abschied auf dem Westfriedhof. Frauenfußball wird von Theo Guntermann ins Leben gerufen.

 

1971

Zum ersten Mal findet in der Sporthalle Süd ein Frauen-Hallen-Fußballturnier statt.


1971/72

Der 1. Mannschaft gelingt erneut der Aufstieg in die erste Kreisliga. Trainer Walter Diepenbrock bemüht sich, der Mannschaft Beständigkeit zu vermitteln. Überhaupt sind der große Einsatz und die Treue Diepenbrocks zu loben, der dem Verein seit nunmehr 1947 angehört. Eine Gruppe italienischer Sportfreunde schließt sich der Arminia an. Die selbständig operierenden Sarden geben der Abteilung intern den Namen “FC Sardegna”.

 

1973

Arminia steigt wieder in die zweite Kreisliga ab.

 

1974

Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen und führt fortan den Namen DJK Arminia Oberhausen 1920 e. V. Trainer Walter Diepenbrock zieht sich wegen Arbeitsüberlastung aus dem aktiven Sport zurück. Hannes Herzog wird als neuer Trainer verpflichtet, der mit klugem Trainingsaufbau die Mannschaft neu motiviert. Die Leitung der Damen-Gymnastik-Abteilung wird von Rosemarie Günther übernommen.

 

1975

Vorsitzender Theo Guntermann, der sich großartig um den Verein bemüht hatte, wird von Dieter Becker abgelöst. Die Frauen-Fußball-Abteilung wechselt geschlossen zu Rot-Weiß Oberhausen

 

1976

Unter Trainer Hannes Herzog steigt die erste Mannschaft wieder in die erste Kreisliga auf.

 

1977

Gerd Kiessmehl, der inzwischen erfolgreich seine Trainerlizenz erworben hat, wird Spielertrainer (bis 1981).

 

1978

Heinz Mentgen übernimmt erneut das Amt des 1. Vorsitzenden. Weitere Vorstandsmitglieder sind Willi Wieschenberg (2. Vorsitzender), Manfred Schweigert (Geschäftsführer), Wolfgang Mölter (Schatzmeister) und Jochen Sanders (Jugendleiter). Josef Dehorn, Heinrich und Hans Imbusch, Wilhelm Jeub, Franz Schubert und Karl Segerath werden Ehrenmitglieder.


1979

Anfang des Jahres lädt Arminia Lirich zur ersten öffentlichen Jahreshauptversammlung ein. Das Vereinslokal ist bis auf den letzten Platz besetzt. Vertreter der Stadt werden aufgefordert, zum Hauptthema ,,Sportplatzsituation” (Problem seit den 30er Jahren) Stellung zu nehmen. Die zuständigen Stellen versprechen eine mittelfristige Lösung im Zuge der Sanierung Lirich-Nord. Anwesend sind auch Vertreter der Liricher Interessengemeinschaft. Heinz Mentgen und Wolfgang Mölter nehmen am Diözesan-Verbandstag in der Luise-Albertz-Halle teil. Dank einer enormen Eigenleistung und der hilfreichen Unterstützung seitens des städtischen Hochbauamtes kann eine Teil-Flutlichtanlage auf dem Sportplatz an der Wunderstraße errichtet werden. Der Einsatz von Willi Jostes ist an dieser Stelle besonders zu loben. Die Zusammenarbeit mit dem Sport- und Grünflächenamt funktioniert gut.

 

1980

Neue Sportangebote bei Arminia: Tae Kwon-Do, koreanische Kampfsportart Leitung: Hermann Schnepel, 3. Dan. Mutter- und Kind-Turnen unter der Leitung v. Gisela Kiy. Arminia feiert 60jähriges Bestehen. Festredner ist Pater Friedrich Biermann. Die Feierstunde in der von Rektor Roeske zur Verfügung gestellten Aula der Katharinenschule wird unter Mitwirkung des Doppel- Quartett Schuberts, Oberhausen, gestaltet. Großer Unterhaltungs- und Tanzabend in der hierfür umgestalteten Turnhalle an der Eschenstraße.

 

1980/1981

Zwischen der Erbengemeinschaft Timmermann und Arminia Lirich wird für einen Teil des an den Sportplatz grenzenden Garten ein Pachtvertrag geschlossen (Pachtzins 1,- DM). Auf dem Grundstück wird eine von Arminia beantragte Fertiggarage aufgestellt.

 

1981

Aufgrund regen Zuspruchs muss eine zweite Damen-Gymnastik-Abteilung gebildet werden. Leiterin wird Sigrid Jeub. Die Spieler Gerd Kiessmehl und Klaus-Walter Liebig werden für jeweils 500 Spiele in der ersten Mannschaft geehrt. Auf dem Sportplatz werden neue Tore aus Aluminium aufgestellt. Freundschaftsspiel gegen den SC Rot-Weiß Oberhausen im Landwehrstadion. Auszug aus einem Artikel der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ): “…vor allem in der ersten Halbzeit sehen die Ex-Profis des SC Rot-Weiß gar nicht gut aus…” Die Kleeblätter gewinnen am Ende dennoch standesgemäß mit 6:2 (2:1).

 

1982

Die beantragte Erweiterung der Flutlichtanlage wird von der Stadtverwaltung ohne Angabe von Gründen abgelehnt. Die Karate- Abteilung richtet in der Sporthalle Süd eine “Offene Städte-Tae-Kwon-Do-Meisterschaft„ im Einzel aus. Insgesamt gehen 200 Kämpfer an den Start, darunter 20 koreanische Großmeister.

 

1983

Theo Guntermann, ehemaliger Vorsitzender und Franz Reichert, viele Jahre Hauskassierer, werden Ehrenmitglieder. Die silberne Vereinsnadel erhalten Rosemarie Günther, Gisela Kiy, Sigrid Jeub und Ingrid Füllgräbe. Der Sportplatz an der Wunderstraße erhält eine neue Aschedecke (keine Dränage). Das Vereins-Gastwirte- Ehepaar Ilse und Georg Elspas (seit 1945) tritt in den Ruhestand. Ilse Elspass wird erstes weibliches Ehrenmitglied. Neue Gastwirte: Else und Siegfried Baar.

 

1984

Klaus-Walter Liebig, Gerd Kiessmehl und Friedhelm Baßier erfahren für je über 600 Spiele in der ersten Mannschaft eine besondere Ehrung.

 

1985

Kreisjugendleiter Theo Esser verleiht die WFV-Jugendleiter-Goldnadeln an Jochen Sanders und Waldemar Immig. Durchführung der Offenen Europapokal-Meisterschaft im Tae-Kwon-Do in der Sporthalle Süd. Eine Hobbymannschaft schließt sich der Arminia an und spielt fortan in der Kreisliga C als Arminia Lirich III. Abriss des dem Sportplatz vorgelagerten Gebäudes (Kindergarten). Es entsteht ein Neubau. Arminias Vorstand macht vorsorglich auf später eintretende Probleme wegen Lärm- bzw. Staubbelästigung beim Sportamt der Stadt aufmerksam. Die beantragten Alu-Jugendtore werden geliefert.

 

1986

Manfred Schweigert tritt nach langer erfolgreicher Tätigkeit als Geschäftsführer zurück. Nachfolger wird Claus Celesnik. Friedhelm Baßier wird Fußballobmann. Die 3. Mannschaft steigt von der C-Liga in die Kreisliga B auf. Willi Wieschenberg, lange Jahre 2. Vorsitzender, stirbt plötzlich und unerwartet im Alter von nur56 Jahren (20.08.). Klaus Seibert löst Jochen Sanders als Jugendleiter ab, der in den Kreisvorstand gewählt wurde. Mieter des neuerbauten Wohnhauses beschweren sich über Staub- und Lärmbelästigung ausgehend vom Sportplatz.

 

1987

Zu Beginn des Jahres verlangt die Stadt Oberhausen einen Energiekostenbeitrag für die Benutzung von städtischen Sportanlagen. Der Anteil für Arminia beträgt jährlich ca. 3.000,-DM. Das Kassiererhäuschen wird vom ehemaligen Arminia-Spieler Peter Celesnik kostenlos verklinkert. Die erforderlichen Materialien werden zu einem großen Teil von Wolfgang Scharfenkamp gespendet. Hans Düsenberg, Schriftführer aus den Gründerjahren, wird aus Anlass seines Geburtstages zum Ehrenmitglied ernannt. Bei den Internationalen Tae-Kwon-Do-Meisterschaften in Osnabrück setzen sich Ralf Dorgaten und Roberto Spankus von Arminia durch u. werden Deutsche Meister. Manfred Schweigert wird zum 2. Vorsitzenden gewählt. Wolfgang Mölter und Manfred Schweigert werden vom Kreisvorsitzenden Rüdiger Wuttke mit der goldenen FVN-Nadel geehrt.

 

1988

Weitere Beschwerden der Sportplatzanlieger Wunderstraße. Gerd Pottbäcker wird 2. Vorsitzender; Manfred Schweigert übernimmt das Amt des Sozialwartes. Wolfgang Scharfenkamp wird Ehrenmitglied. Die italienischen Sportfreunde trennen sich von Arminia und gründen einen eigenen Verein: FC Sardegna 1971 Oberhausen e. V. Die seit 1985 als Hobbymannschaft beigetretene und als Arminia Lirich III spielende Mannschaft löst sich auf. Theo Guntermann, Vorsitzender von 1966 bis 1975 und Ehrenmitglied, stirbt nach langer Krankheit. Georg Elspass, ehemaliger Vereinswirt und Ehrenmitglied, stirbt am 10.08. Teilnahme am 1. Hallenturnier von Blau-Weiß Oberhausen-Lirich, in der Sporthalle Oberhausen-Süd. Nach langer Pause richtet Arminia wieder ein eigenes Turnier für Senioren- Mannschaften mit benachbarten Vereinen aus. Sieger wird Schwarz-Weiß Alstaden, das im Endspiel gegen den FC Sardegna die Oberhand behält. In einem Einlagespiel unterliegen Arminias Alte Herren gegen den Bundesligisten Bayer 05 Uerdingen AH mit 1:3.

 

1989

Teilnahme am Hallenturnier von Blau-Weiß Oberhausen-Lirich. Arminia gewinnt als klassenniedrigster Verein sensationell das Endspiel gegen den hochfavorisierten Oberligisten SC Rot-Weiß Oberhausen. In der ausverkauften Sporthalle Süd an der Lothringer Straße führten die siegessicheren Kleeblätter im Finale bereits mit 4:1, mussten sich aber nach einer furiosen Aufholjagd den begeistert aufspielenden “Underdogs” aus Lirich am Ende noch mit 4:5 geschlagen geben (Trainer Wolfgang Hattert). Aufgrund des guten Abschneidens erhält Arminia prompt eine Einladung zum Hallen-Turnier vom SC Rot-Weiß Oberhausen unter Beteiligung einiger Bundesliga-Klubs. Nach vielen Jahren findet erstmals wieder ein eigenes Alt-Herren-Turnier mit guter Beteiligung auf dem Sportplatz an der Wunderstraße statt. In einem weiteren Turnier für Seniorenmannschaften ziehen die Arminen im Liricher Finale” gegen Blau-Weiß Oberhausen mit 1:2 den Kürzeren. Jürgen Kullmann, ehemaliger Spieler und seit 30 Jahren Vereinsmitglied, wird neuer Trainer. Heinz Mentgen, Vorsitzender der Arminia seit 1978, wird 60 Jahre alt. Kreisvorsitzender Rüdiger Wuttke zeichnet ihn bei einer Feier mit der Goldenen Ehrennadel aus.

 

1990

Erneute Teilnahme als Titelverteidiger beim Hallen-Turnier von Blau-Weiß Oberhausen-Lirich. Gegen klassenhöhere Vereine belegt Arminia einen achtbar guten 4. Platz. Bei der zweiten Teilnahme am RWO-Hallenturnier wird nach einer Niederlage im “Kleinen Endspiel gegen den alten Rivalen Blau-Weiß Oberhausen ebenfalls ein 4. Platz erreicht. 70jähriges Vereinsbestehen der DJK Arminia Lirich unter Mitwirkung des Doppel- Quartetts Schubert. Festredner ist Hugo Baum, ehemaliger Dezernent für Jugend und Sport in Oberhausen. Heinz Mentgen tritt aus gesundheitlichen Gründen als Vorsitzender zurück. Die Jahreshauptversammlung ernennt ihn zum Ehrenvorsitzenden. Nachfolger wird der seit vielen Jahren als Kassierer fungierende Wolfgang Mölter. Weitere Vorstandsmitglieder sind Gerd Pottbäcker (2.Vorsitzender), Heike u. Claus Celesnik (Geschäftsführer), Thomas Zimmermann ( 1.Kassierer), Gerd Hoster (Platzkassierer), Fußballobmann bleibt Friedhelm Baßier und Manfred Schweigert bekleidet weiterhin das Amt des Sozialwartes. Theo Segerath, langjähriger Geschäftsführer der DJK Arminia Lirich, stirbt im Alter von 56 Jahren. Trotz großen Einsatzes kann die 1. Mannschaft unter dem engagierten Trainer Jürgen Kullmann den ersehnten Aufstieg in die Kreisliga A nicht schaffen. Dieser wurde am letzten Spieltag der Saison gegen den Tabellen- letzten FC Batenbrock auf eigenem Platz leichtsinnig verspielt. Schon ein Unentschieden hätte gereicht, die Partie ging jedoch mit 0:1 verloren. Die Amtlichen Mitteilungen des FVN schreibt. “Arminia Lirich – Pechvogel der Saison.„

 

1991

Die spannende Saison 1990/1991 endet punktgleich mit SuS 21 Oberhausen. Auf dem neutralen Platz des VfR 08 Oberhausen an der Tiroler Straße findet vor einer grandiosen Kulisse von 700 Zuschauern das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die A-Liga statt, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Arminia führt bis unmittelbar vor dem Abpfiff durch ein Kopfballtor von Frank Porps mit 1:0, das der SuS aber noch egalisieren kann. In der anschließenden Verlängerung wird ebenfalls keine Entscheidung herbeigeführt. Das darauf folgende Elfmeterschießen muss nun über den Aufstieg entscheiden. Ein verschossener Elfmeter und wie in der vergangenen Saison zieht die Arminia auch diesmal wieder den Kürzeren. Willi Janoha, langjähriges Vorstands- und Ehrenmitglied, verstirbt am 12.08. Hermann Schnepel, Leiter der Tae-Kwon-Do-Abteilung, bildet 55 Schüler aus, die allesamt die schwierigen Gurtprüfungen bestehen

 

1992

Erneut wird der Aufstieg nur knapp verpasst. Am Ende langt es nur zum undankbaren 3. Tabellenplatz. Hermann Schnepel, Leiter und Trainer der Tae-Kwon-Do-Abteilung, wird vom WTF-Verband in Korea mit dem 5. Dan ausgezeichnet und gehört somit zu den höchsten Dan-Trägern in Deutschland.

 

1992/1993

Größter sportlicher Erfolg seit Jahren! Die 1. Mannschaft steigt unter Trainer Erwin Lytsch endlich in die Kreisliga A und die 2. Mannschaft in die B-Liga auf. Arminias A-1 Jugend steigt in die Kreisbestengruppe auf. Die 1. Mannschaft erweist sich insbesondere in der zweiten Halbserie als bestes Team und schafft den Sprung in die höhere Liga verdientermaßen. Die Reserve erringt die Meisterschaft in der Kreisliga C. Bei nur einer Niederlage und nicht mehr als 22 Gegentoren (Torwart Jörg Hetkamp) ist das ausgesprochene Saisonziel um Dietmar “Bully” Graf nie gefährdet.


1993/1994

Der 1. Mannschaft fehlt als Aufsteiger nur ein Punkt zum erhofften Klassenerhalt. Trotz großen Einsatzes der Mannschaft und auch des neuen Trainers Hannes Herzog reicht es nicht ganz, zumal einige Spieler der Aufstiegsmannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen. Die 2. Mannschaft kann sich mit einer achtbaren Leistung nach dem Aufstieg in die Kreisliga B mit einem guten 11.Platz in der Abschlusstabelle behaupten

 

1994

Hans Imbusch, langjähriges Vorstands- und Ehrenmitglied, stirbt nach schwerer Krankheit am 21.02.1994. Gerd Pottbäcker tritt aus beruflichen Gründen als 2.Vorsitzender zurück. Rosemarie Günther, Leiterin der Gymnastik-Abteilung, wird seine Nachfolgerin Klaus Seibert scheidet als Jugendleiter aus. In einer Jugendversammlung wird Wolfgang Feldkeller als Nachfolger gewählt. Jan Kempken, 18 Jahre jung, erobert die Tae-Kwon-Do Welt! Titelt der Wochenanzeiger vom 26. Oktober. Seine Erfolge können sich sehen lassen: 3.der Deutschen Meisterschaft, Sieger beim Internationalen Rhein-Ruhr-Pokal.

 

1995

Die Vereinsarbeit wird umfangreicher und schwieriger. Der neue Sportplatz an der Liricher Straße scheint nun, nach vielen Jahren (erste Gespräche 1979), endlich Wirklichkeit zu werden. Der Platz ist soweit hergerichtet; aber es fehlen noch Umkleideräume und eine Flutlichtanlage, um nur das Wesentlichste zu nennen. Einige gebrauchte Container werden für diesen Zweck angeschafft. Gönner der Arminia stiften die finanziellen Mittel hierzu. Die Masten für die Flutlichtanlage liegen zur Installation bereit. Um all diese Aufgaben bewältigen zu können, wir ein Beirat gebildet, der sich bis dato aus folgenden Mitgliedern zusammensetzt: Thomas Laux (Leiter), Jürgen Zimmert (Stellvertreter), Simona Laux (Schriftführerin). Weiter gehören dem Beirat an: Jochen Sanders, Pfarrer Jürgen Plitt und Hannes Herzog. Mit dem Spieltag am 7. Mai 1995 im Spiel der Arminia gegen die Reserve von Sterkrade 06/07 kann durch einen 4:1 -Erfolg der Aufstieg der 1. Mannschaft bereits drei Spieltage vor Saisonende in trockene Tücher gebracht werden. Trainer Hannes Herzog versteht es, seine Männer entsprechend zu motivieren. Ein weiterer Grund für den Aufstieg ist allerdings auch, dass viele aus der A-Jugend kommende Spieler eingesetzt werden können. Anerkennung verdient auch Spielobmann Friedhelm Baßier für sein großes Engagement. Thomas Damm ist an dieser Stelle ebenfalls zu erwähnen, der als Begleiter der 1.Mannschaft stets “am Ball” ist. Seit einigen Jahren ist Gerd Kießmehl als Platzwart für die Arminia tätig. Diese Aufgabe ist schwierig und nur mit viel Mühe und Zeitaufwand bei Wind und Wetter zu bewerkstelligen. Da Gerd Kiessmehl diese Tätigkeit neben seiner Aufgabe im Jugendbereich ausübt, verdient er für seinen Einsatz ein großes Lob. Am 23. Juli feiert die DJK Arminia Lirich ihr 75jähriges Bestehen. Um 10 Uhr wird ein Hochamt in der Pfarrkirche St. Katharina gefeiert, anschließend zelebriert man den Festakt im Heinrich- Mertens-Saal in der Unterkirche, unter Mitwirkung der Chorgemeinschaft MGV Concordia 1884 und des MGV Sängerbundes 1906. Leitung: MD Gerd van Ackeren. Die Festrede hält der Vorsitzende des DJK Verbandes Essen, Wilhelm Hesterkamp, der im Anschluss daran dem Ehrenvorsitzenden Heinz Mentgen den DJK-Ehren-Brief überreicht.

 

1996

Bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte “Zur Schleuse” zeichnet der Ehrenvorsitzende Heinz Mentgen Andreas Zimmermann für seine besonderen Verdienste in der Jugendarbeit aus. Anschließend wird Matthias Immig für seine langjährige aktive Vereinstreue (u. a. Torwart der 1. Mannschaft und Leiter der Alt-Herren-Abteilung) zum Ehrenmitglied ernannt. Der amtierende Vorstand wird für zwei weitere Jahre wieder gewählt. Der Stadtverordnete Josef Loege (Mitglied des Sportausschusses) spricht als Gast über die Nutzung des neuen Sportplatzes an der Liricher Straße. Der Platz soll bald eine neue Aschedecke bekommen, damit der Spielbetrieb zu Beginn der neuen Saison dort aufgenommen werden kann. Am 15. 12. finden zum letzten Mal Seniorenspiele im “Käfig” auf dem altehrwürdigen Sportplatz an der Wunderstraße statt. Der Vorstand bedankt sich mit einem Schreiben an die Anwohner im unmittelbaren Umfeld des Platzes, für ihr Verständnis für viele Unwägbarkeiten, die in den vielen Jahren des Spiel- und Trainingsbetriebes aufgetreten sind. 160 Mitglieder sind zur Jahresabschlussfeier in der Unterkirche von St. Katharina anwesend. Bei dieser Gelegenheit wird Sigrid Jeub, Leiterin der zweiten Damen- Gymnastikgruppe, der sie 15 Jahre vorstand, aus ihrem Amt verabschiedet. Unter den kritischen Augen des koreanischen Großmeisters Jun Kun Beak (8.Dan) absolvieren zehn Tae-Kwon-Do-Kämpfer der DJK Arminia Lirich ihre Dan- Prüfungen. Die gezeigten Leistungen stehen auf sehr hohem Niveau und somit zahlreiche Meister bei den Trainingseinheiten zur Verfügung: 1. Dan, Andreas Wenzel, 2. Dan, Egrün Celik, 3. Dan. Wilfried Tiemann, Christian Hasley und Markus Renzmann, 4. Dan. Werner Janssen, Milan Hospel, Hüseyin Gül, Ralf Dorgarten und Bernhard Jansen. Außerdem bestehen 32 Teilnehmer der Tae-Kwon-Do- Abteilung die Prüfung zum höheren Gurt.

 

1997

Mit einem bunten Programm wird die neue Platzanlage an der Liricher Straße in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste aus Sport und Politik am 23. Juni eingeweiht. Als Offizielle überbringen Bürgermeister Wolfgang Grotthaus, Stadtsportbundpräsident Josef Loege, Hans-Werner Brühl Glückwünsche. Die Jahresabschlussfeier findet am Dezember zum ersten Mal im Mittelsaal der Luise-Albertz-Halle statt. Mit annähernd 300 Personen findet die Feier eine sehr gute Resonanz.

 

1998

Bereits 1975 sammelte Hannes Herzog bei Arminia die ersten Trainererfahrungen, nun beendet er seine Trainertätigkeit. Nach einigen Verpflichtungen in anderen Vereinen, kehrt der erfahrene und gute Trainer 1993 wieder an seine erste Wirkungsstätte nach Lirich zurück. Am 1. Juni sitzt der sympathische Herzog zum (vorerst) letzten Mal auf der Trainerbank. Spielobmann Friedhelm Baßier und Hannes Herzog stellen schon bald mit Thorsten Stolte den neuen Coach vor. Bei der sehr gut besuchten und harmonisch verlaufenden Jahreshauptversammlung in der Gaststätte “Zur Schleuse” stellt sich Vorsitzender Wolfgang Mölter nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung. Friedhelm Basier, bislang sportlicher Leiter, wird bei der Neuwahl zum neuen 1.Vorsitzenden gewählt. Seine Funktion übernimmt Hannes Herzog in Personalunion mit der Aufgabe des Pressewartes. Friedhelm Basier dankt Wolfgang Mölter für sein großes Engagement. Hermann Beckfeld, langjähriger Schatzmeister des Westdeutschen Fußballverbandes und Mitglied im Beirat des DFB, zeichnet Wolfgang Mölter für 29 Jahre Vorstandsarbeit mit der Verdienstnadel des WFV aus. Im Kreisjugendheim zeichnet der Westdeutsche Fußballverband durch Hermann Beckfeld einige Vereinsvertreter mit der DFB-Verdienstnadel für hervorragende jahrelange ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen aus. Zu den vier aus dem Fußballkreis Geehrten gehört auch Gerd Hoster von Arminia Lirich.

 

1999/2000

Ralf Dorgarten von der Tae-Kwon-Do-Abteilung besteht in Köln seine Prüfung zum 5. Dan. Die Tae-Kwon-Do-Abteilung besteht seit 20 Jahren unter der Leitung von Trainer Hermann Schnepel (6. Dan). Für sein langjähriges Wirken im Karatesport und sein großes Engagement wird er mit der Silber- Medaille des NWTU-Verbandes ausgezeichnet. Manfred Schweigert, mit 10 Jahren schon aktiver Spieler bei Arminia Lirich und lange Jahre Geschäftsführer sowie Sozialwart der Arminen, wird am 17.01. 60Jahre alt. Der Verein ernennt ihn für seine Verdienste zum Ehrenmitglied. Ebenfalls Ehrenmitglied wird Jochen Sanders anlässlich der Vollendung seines Lebensjahres für seine aktive Mitgliedschaft als Jugendbetreuer, Jugendwart und langjähriges Vorstandsmitglied im Fußballkreis Oberhausen-Bottrop. Ralf Dorgaten von der Karate-Abteilung legt in Köln vor dem Tae-Kwon-Do- Weltverband seine Prüfung zum 5. Dan mit besonderem Erfolg ab. Damit hat Arminia einen weiteren qualifizierten Trainer, der vor allem die Kunst der Selbstverteidigung lehrt. Bei der Jahreshauptversammlung kommt es zu keinen Änderungen im Vorstand. Einstimmig erfolgen die Wahlen wie folgt: 1.Vorsitzender Friedhelm Baßier, 2.Vorsitzender Gerd Pottbäcker, 1.Geschäftsführer Klaus Celesnik, 1.Kassenwart Thorsten Nienhaus, 1.Jugendleiter Wolfgang Feldkeller, 2.Geschäftsführer Thomas Laux, 2.Kassenwart Frank Porps, Sozialwart Manfred Schweigert und Sportlicher Leiter Hannes Herzog. Mit der goldenen Ehrennadel werden ausgezeichnet: Friedhelm Baßier, Karl-Heinz Croonen, Hannes Herzog, Gerd Kießmehl, Klaus Liebig, Dietmar Graf und Klaus Celesnik. Silberne Ehrennadeln erhalten: Karin Kemnitz, Erika Sporysch, Elisabeth Stempin, Monika Geimer, Wolfgang Feldkeller, Peter Schmiege, Frank Vollmer, Harald Schumacher, Andreas Zimmermann und Heinz Voß. Zum Thema Sportplatz an der Liricher Straße nehmen Josef Loege, Stadtsport- Bund-Vorsitzender und Peter Klunk, Beigeordneter der Stadt Oberhausen für Planen, Bauen und Wohnen, kurz Stellung und sagen ihre Unterstützung bei der Planung und dem Bau von festen Gebäuden wie Umkleide- und Duschräumen sowie eines Jugendraumes zu. Thorsten Stolte, bis dato Trainer der 1. Mannschaft, wird seine Aufgabe wegen unterschiedlicher Auffassungen zwischen ihm und der Mannschaft nicht mehr wahrnehmen. Hannes Herzog übernimmt fortan das sportliche Ruder und erreicht zum Saisonende einen achtbaren Platz. Zur neuen Saison wird ein neuer Coach die Leitung des Trainings übernehmen: Darko Nowak, 36 Jahre alt, wechselt vom B-Kreisligisten PSV Oberhausen an den Heinrich-Jochem-Platz, wo er zuletzt vier Jahre als Übungsleiter tätig war.

 

2001

Bei der JHV im Vereinslokal „Haus Timmermann“ wird der Bau eines Jugendklubhauses diskutiert. Der Bau in Eigenverantwortung würde für den Verein eine besondere Herausforderung darstellen. Der SSB-Präsident und Vorsitzende des Oberhausener Sportausschusses, Josef Loege und der städtische Bau- und Planungsdezernent Peter Klunk sagen den Arminen ihre Unterstützung bei der Planung und Ausführung zu. Der Beitragserhöhung im Seniorenbereich auf 6,00 DM monatlich stimmte die Mitgliederversammlung zu. Die goldene Vereinsnadel erhalten Theo Irrgang, Michael Traut, Reinhold Jost, Karl-Heinz Klaus und Peter Celesnik. Mit der goldenen Verdienstnadel des FVN wird der Sportliche Leiter Hannes Herzog ausgezeichnet. KAB-Vorsitzender Wolfgang Bachmann (ehemaliger Arminiaspieler) überreicht im Namen der KAB eine Spende von 400 DM an die Jugendabteilung. Am Jahresende wird wieder in der Luise-Albertz-Halle in bester Stimmung gefeiert.

 

2002

Bei der JHV in der Gaststätte Vierhaus wird dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Er wird komplett wieder gewählt. Die Gaststätte Vierhaus wird als neues Vereinslokal gewählt. Die Wirtsleute Karl-Heinz und Angelika Meerschiff freuen sich darüber, dass das vorher schon von vielen Arminen gern besuchte Lokal nunmehr auch offiziell der Knotenpunkt des Arminia-Vereinsleben ist. Geehrt werden Klaus Seibert und Werner Hoehndorf mit der goldenen Vereinsnadel. Gerd Kießmehl wird für seine Verdienste im Verein mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Die Jahresabschlussfeier findet jetzt schon traditionell wieder in der Luise-Albertz-Halle statt.

 

2003

Der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Mölter wird bei der JHV für seine langjährige Mitgliedschaft und außerordentlichen Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Dietmar Graf wird nach jahrelanger verdienstvoller Tätigkeit als Trainer der zweiten Mannschaft verabschiedet. Alex Oepping schießt im Spiel gegen Adler Osterfeld III nach 9 Sekunden das schnellste Tor in der Vereinsgeschichte. Dietmar Graf wird mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

 

2004

32 Prüflinge unserer Tae Kwon Do – Abteilung bestanden ihre Prüfung zum nächst höheren Gurt. Sie mussten Grundtechniken des Tae Kwon Do, Selbstverteidigung, Bruchtests und Kampftechniken vorführen. Bei der JHV im Vereinslokal Vierhaus wird der gesamte Vorstand einstimmig wieder gewählt. Ein eindeutiger Beweis für die gute Arbeit der letzten Jahre. Heinz Evers und Heiner Dehorn werden mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet. Frank Volkmer und Michael Filipiak erhalten die silberne FVN-Verdienstnadel. Stadtkämmerer Bernhard Elsemann-1.Beigeordneter der Stadt Oberhausen- überbrachte die frohe Botschaft, dass die unzumutbare „Container-Ära“ auf der Anlage des Heinrich- Jochen-Platzes zu Ende geht. Der Bau von Umkleidekabinen durch die Stadt ist positiv entschieden. Die Jahresabschlussfeier in der Luise – Albertz – Halle erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit und wird ab sofort ARMINIA – GALA genannt.

 

2005

Der 20. Mai ist ein historischer Freudentag für Arminia! Die von der Stadt Oberhausen in wenigen Monaten errichteten neuen Umkleidekabinen und ein Gebäude mit Zuschauertoiletten werden mit einem Empfang auf der Platzanlage feierlich eröffnet. Erstmals in seiner 85-jähigen Vereinsgeschichte verfügt Arminia über „eigene“ Umkleidekabinen am Spielfeld. Weitere Informationen dazu im Sonderbericht in dieser Festschrift. Unser Ehrenvorsitzender Heinz Mentgen stirbt nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren. Er gehörte schon in jungen Jahren als Fußballer zu Arminia. Nach seiner aktiven Laufbahn übernahm er das Amt des Geschäftsführers und hat den Verein insgesamt 14 Jahre als Vorsitzender geführt. Als Ehrenvorsitzender nahm er am Vereinsleben weiter regen Anteil. Arminia verliert einen engagierten Mann, der immer für den Verein da war. Bei der JHV wird Rosemarie Günther mit dem silbernen DJK – Ehrenzeichen ausgezeichnet. Stadtsportbund – Präsident Josef Loege überreichte Gerd Kießmehl die Silberne Ehrennadel des SSB. Stargast bei der Jahresabschlussfeier ist Schlagersänger Michael Wendler. Wegen der riesengroßen Nachfrage findet die ausverkaufte Feier im großen Saal der Luise – Albertz – Halle statt. Wir feiern die mit Abstand größte „Sause“ der Vereinsgeschichte.

 

2006

Arminia feilt weiter an einer rosigen Zukunft. Nachdem die neuen Umkleideräume und die Zuschauertoiletten im Vorjahr fertig gestellt wurden, verkündet der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung, dass schon zum Beginn der neuen Saison ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte gesetzt werden soll: Das langersehnte vereinseigene Klubhaus wird gebaut! Die Vorstandswahlen bringen folgendes Ergebnis:

  1. Vorsitzender Friedhelm Baßier,
  2. Vorsitzender Gerd Pottbäcker,
  3. Geschäftsführer Klaus Celesnik,
  4. Kassenwart Mirko Kießmehl,

Sportlicher Leiter Hannes Herzog

Dem erweiterten Vorstand gehören wie bisher an: Thomas Laux (2. Geschäftsführer), Frank Porps (2. Kassenwart), Manfred Schweigert (Sozialwart), Gerd Kießmehl wird in seinem Amt als 1. Jugendleiter bestätigt.

Geehrt werden mit der silbernen Vereinsnadel der Mannschaftsbetreuer Karsten Nienhaus und der Platzkassierer Peter Herich. Mit Friedhelm Baßier, Gerd Kießmehl und Karl-Heinz Croonen werden drei „Arminia-Urgesteine“ mit der silbernen FVN – Verdienstnadel ausgezeichnet. Wolfgang Feldkeller erhält das silberne WFV– Jugendleiter– Ehrenzeichen. Ein Spaßvogel wird 80! Matthias Immig, Arminia- Mitglied seit Jahrzehnten und Gründer der Altherrenabteilung, den viele nur unter den Namen „MATTES“ kennen, feiert seinen Geburtstag. Am 10. August wird unser kleines, aber feines Klubhaus mit einer zünftigen Feier eingeweiht. Zur Erinnerung an unseren Sportplatz an der Wunderstraße erhält es den Namen „Im Käfig“. Erster Pächter ist Marcel Habendorf aus Lirich. Weiter Informationen dazu im Sonderbericht der Festschrift. Unsere Jugendabteilung freut sich über einen großen Zulauf junger Spieler. Von den Bambinis bis zu den A-Junioren sind alle Jahrgänge vertreten. Der herausragende Einsatz von Jugendleiter Gerd Kießmehl und seinem Team und die verbesserte, jetzt endlich konkurrenzfähige Infrastruktur auf unsere Platzanlage tragen Früchte. Wolfgang Hattert übernimmt im Dezember (von Rainer Welbers) die gegen den Abstieg kämpfende 1. Mannschaft und schafft den Klassenerhalt. Die Jahresabschlussfeier soll ganz bewusst wieder in einem kleineren und überschaubaren Rahmen stattfinden. Sie wird im Casino von „Babcock“ an der Duisburger Straße ausgerichtet. Stargast Nick P. präsentiert seinen Hit „Einen Stern, der Deinen Namen trägt“, der später in ganz Deutschland zum Ohrwurm wird.

 

2007

Bei der JHV stehen Ehrungen im Mittelpunkt. Die goldene Vereinsnadel erhalten Irene Dickmann und Sigrid Jeub von der Damengymnastikabteilung und Wolfgang Nörenberg. Mit der goldenen FVN – Verdienstnadel werden Jürgen Zimmert, Dietmar Graf und Klaus Seibert ausgezeichnet. Guido Niewerth, der Vorsitzende des DJK-Diözesanverband Essen überreicht das Silbernen DJK – Ehrenzeichen an Friedhelm Baßier, Klaus Celesnik, Hannes Herzog und Gerd Pottbäcker. Manfred Schweigert erhält das DJK – Ehrenzeichen Gold. Der Verein trauert um Karsten Nienhaus, langjähriger Betreuer der 1. Mannschaft. Er stirbt im Alter von nur 28 Jahren nach schwerer Krankheit. Die 1. Mannschaft wird mit Trainer Wolfgang Hattert nach Abstiegskampf im Vorjahr sensationell Herbstmeister in der Kreisliga A. Bei der sehr gut besuchten Jahresabschlussfeier wieder im Heinrich-Mertens-Saal in der Unterkirche St. Katharina wird die Herbstmeisterschaft ausgiebig gefeiert.

 

2008

Bei der JHV wird der geschäftsführende Vorstand einstimmig wiedergewählt. Thomas Laux besetzt den neu geschaffenen Posten des „Technischen Leiters“. Neu zum erweiterten Vorstand gehören Sven Bernhard als 2.Geschäftsführer für Thomas Laux und Wolfgang Feldkeller als 2.Kassierer für Frank Porps. Hannes Herzog beendet seine Tätigkeit als Sportlicher Leiter. Für sein langjähriges und erfolgreiches Engagement bedankt sich der Vorstand und ernennt ihn zum Ehrenmitglied. Das Amt übernimmt bis auf weiteres kommissarisch Friedhelm Baßier. SPIN – Sport interkulturell Auf Empfehlung des Stadtsportbundes beteiligt sich unser Verein an dem Projekt, dass vom LSB NRW und der Mercatorstiftung durchgeführt wird. Ziel ist es, Mädchen und jungen Frauen mit Imigrationshintergrund Wege in den Vereinssport zu eröffnen und damit die Integration zu fördern. Klassenerhalt zum Saisonende 2007. Im Rahmen dieses Projekts werden verschiedene Kurse in Zusammenarbeit mit der Hauptschule Lirich, AWO und dem Familienzentrum St. Peter angeboten, z.B. Tae Kwon Do, Tanzen und Gymnastik. Hundert Jahre Gastlichkeit. Unser Vereinslokal, die Gaststätte Vierhaus, feiert ihr 100-jähriges. Das Ehepaar Meerschiff leitet sie seit 30 Jahren. Zwei Gründe, die Anlass genug sind für eine große Feier. Klaus Celesnik wird mit dem DFB – Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Unser Pächter Marcel Habendorf orientiert sich beruflich neu. Seine Nachfolgerin wird ab 1. August Birgit Hut. Die Jahresabschlussfeier findet wieder in der Unterkirche St. Katharina statt. In den Räumlichkeiten am „eigenen Kirchturm“ fühlen sich alle sichtlich wohl.

 

2009

Unser Ehrenmitglied Manfred Schweigert wird 70 Jahre alt. Arminia richtet für ihn im Klubhaus einen Empfang aus. Manni wird mit der goldenen Ehrennadel des Stadtsportbundes Oberhausen ausgezeichnet. Mit Begleitung der bekannten Oberhausener Musikgruppe „Die drei Dötze“ werden in bester Feierstimmung alle bekannten Fußballlieder gesungen. Gisela Kiy von der Damengymnastikgruppe und Mirko Kießmehl, einige Jahre Spielführer der 1. Mannschaft und 1. Kassierer des Vereins, erhalten bei der JHV die goldene Vereinsnadel. Jörg Hetkamp, Trainer der 2. Mannschaft und Altherrenspieler Carsten Berg werden mit der silbernen FVN – Verdienstnadel ausgezeichnet. Unser Verein richtet den DJK – Verbandstag aus. Nach der Tagung in der Unterkirche und dem gemeinsamen Gottesdienst in St. Katharina sind die Delegierten Gast in unserem Klubhaus, das von Birgit Hut festlich hergerichtet wird. Beim traditionellen BWO- Hallenturnier kommt es zum „Liricher Finale“. Gastgeber BWO setzt sich knapp mit 3:2 gegen die stark aufspielenden Arminen durch. Auf Einladung des Nachbarvereins SWA bestreitet unsere 1. Mannschaft im Oktober das Spiel zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes in der „Kuhle“. Dafür haben wir unser Heimrecht getauscht. Das Spiel endete 1:0 für SWA. Erneut wechseln zu Saisonbeginn viele A-Jugendliche in den Seniorenbereich. Um allen interessierten Spielern auch weiterhin eine Spielmöglichkeit zu bieten, wird eine vierte Seniorenmannschaft angemeldet. Roland Hegenberg ist der neue Trainer. Günter Graf, langjähriges Mitglied und ehemaliger Vereinswirt, stirbt im Alter von 68 Jahren. Immer mehr ältere Spieler sind daran interessiert, auch jenseits des „normalen“ Altherrenalters gegen gleichaltrige Fußball zu spielen. Aus diesem Grunde wird eine AH –Mannschaft „Ü50“ gegründet. Sie macht ihr erstes Spiel gegen des SV Duissern in Duisburg und verliert unglücklich mit 1:2, hatte aber „Spaß am Spiel“. Wolfgang Hattert tritt aus Enttäuschung über den bisherigen Saisonverlauf als Trainer der 1. Mannschaft zurück. Sein Nachfolger wird der bisherige Co-Trainer Peter Scheuren, Inhaber der DFB A-Lizenz. Christian Kinowski wird neuer Co-Trainer. Ein neues Sportangebot für Mitglieder und Nichtmitglieder: Im September wird die Abteilung „Lauftreff “ gegründet. Dieses Angebot für Männer und Frauen, Jung und Alt, Anfänger und Fortgeschrittene wird von Anfang an gut angenommen. 19 engagierte Sportler/innen lassen sich selbst vom besonders schneereichen Winter 2009/2010 nicht aufhalten. Unter der fachkundigen Leitung der Übungsleiterin Jolante Suwalla sind alle begeistert bei der Sache. Inge Baßier ist Ansprechpartnerin für alles Organisatorische. Weitere Interessenten sind jederzeit herzlich willkommen. Unser Ehrenmitglied Matthias Immig stirbt im Alter von 83 Jahren. „Mattes“ war über viele Jahrzehnte in unserem Verein aktiv. Unvergessen als erfolgreicher Torwart der ersten Mannschaft und später bei den Altherren, die er in den sechziger Jahren selbst gründete. Endlich! Auf Wunsch vieler Vereinsmitglieder hat unser Ehrenmitglied Manfred Schweigert das „Liedgut des Vereins“ zusammengetragen und niedergeschrieben. Das knallig rot gestaltete ARMINIA – LIEDERBUCH, dass in einer Auflage von 500 Stück erschienen ist, lädt alle zum kräftigen mitsingen ein. Wie seine Vorgänger Olaf Henning, Michael Wendler und Nick P. sorgte unser „vereinseigener Sänger“ und Spieler Rafael Milek bei der Jahresabschlussfeier in der Unterkirche für beste Stimmung.

 

2010

Wolfgang Hattert wird neuer Sportlicher Leiter. Riesiger Jubel ! Erstmalig in der 90-jährigen Vereinsgeschichte
der DJK Arminia Lirich wird die erste Mannschaft Stadtmeister. In einem packenden Finale setzen sich unsere
E-Junioren verdientermaßen gegen RWO mit 2:0 durch. Dazu siehe auch  separaten Bericht in dieser Festschrift.
In der Winterpause muss die 3. Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen werden. Bei zu vielen
Ausfällen/Verletzten in den Spielerkadern aller Seniorenmannschaften ist ein geregelter Spielbetrieb von vier
Mannschaften in der gesamten Rückrunde nicht mehr zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang tritt
Jörg Hetkamp als Trainer zurück. Torsten Nienhaus wird neuer Trainer der 2. Mannschaft, Co-Trainer werden
Sven Bernhard und Nick Peters. Wir gratulieren Ilse Elspas, Ehrenmitglied und langjährige Vereinswirtin, zum
90. Geburtstag. Rosemarie Günther, Leiterin der Damen – Gymnastikabteilung, wird 70 Jahre alt.

Peter Scheuren aus Duisburg wird als Trainer der 1. Mannschaft wegen mangelnden sportlichen Erfolgs im April
2010 entlassen.
Co-Trainer Christian Kinowski trainiert die Mannschaft bis zum Saisonende.
Ab der Saison 2010/11 wird Torsten Hamm Trainer der Ersten, vormals Trainer des VfR 08 Oberhausen
_
Juni
In Kooperation mit dem Kath. Familienzentrum St. Katharina (Leiterin Karin Noll) werden zwei neue
Bewegungsgruppen für Kleinkinder angeboten: Eltern- und Kind-Turnen für Ein- bis Dreijährige und
Kinderturnen ab drei Jahre. Als Übungsleiterin konnte die in diesem Sportbereich erfahrene Marianne
Schroer aus Alstaden gewonnen werden. Geturnt wird in den Räumen des Familienzentrums neben
der Kirche. Das Angebot hat großen Zuspruch, weil es in und um Lirich einmalig ist.
_
25. August
Wir feiern in feierlichem Rahmen unser neunzigjähriges Jubiläum.
Die auch von vielen Vereinsmitgliedern gut besuchte Dankmesse in St. Katharina wird von Pastor Jörg
Dammers zelebriert.
Anschließend treffen sich 150 Gäste zur Jubiläumsfeier im Heinrich-Mertens-Saal in der Unterkirche,
der von Geschäftsführer Klaus Celesnik und seinen Helfern sehr repräsentativ hergerichtet wurde.
Der Oberhausener Politiker Wolfgang Grotthaus – Ex-Mitglied des Deutschen Bundestages – der
unseren Verein als Kommunalpolitiker jahrelang fördernd begleitet hatte, hält die Festrede.
Viele geladene Gäste würdigten in ihren Grußworten die Verdienste unseres Vereins für die
Menschen in Lirich und darüberhinaus, u. a. Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz, Vizepräsident
Werner Schmidt vom Stadtsportbund, der Vorsitzende des DJK-Diözesanverbandes Guido Niewerth,
Vertreter der politischen Parteien, der Kirchen und befreundeter Vereine.
Unser breitgefächertes Sportangebot in sechs verschiedenen Sparten und das soziale Engagement
unseres Vereins werden besonders hervorgehoben.
Der 1. Vorsitzende Friedhelm Baßier moderiert die Veranstaltung kurzweilig und humorvoll und
nimmt Ehrungen vor. U. a. ernennt er Gerd Kießmehl unter großem Beifall der Gäste zum
Ehrenmitglied, insbesondere für seine hervorragenden Verdienste in der Jugendarbeit.
Der „Gospel-Voices“ von St. Katharina sorgen für einen ansprechenden musikalischen Rahmen.
Beim fröhlichen Ausklang werden natürlich viele „alte Geschichten“ erzählt und später auch
Vereinslieder gesungen.
Die traditionellen Turniere der Jugend, Altherren und Senioren laufen in diesem Jahr als
Jubiläumsturniere. Beim Seniorenturnier spielt unsere Altherren-Mannschaft in einem Einlagespiel
gegen die Tradionsmannschaft von Rot-Weiß Oberhausen.
_
September
Unser Verein investiert weiter auf der Platzanlage.
Neben dem Clubhaus und vor dem Eingang zu den Zuschauertoiletten wird als Schutz bei schlechtem
Wetter ein sehr stabiler und großflächiger Unterstand errichtet.
Die guten Kontakte unseres 2. Vorsitzenden Gerd Pottbäcker zu einem Montagebetrieb waren dabei
sehr hilfreich.
Hinter dem Torfangzaun (neben den Umkleidekabinen) wird der erwünschte Grillplatz gebaut. Unter
einer stabilen Dachkonstruktion wird der Platz mit Platten ausgelegt.
Mit diesen Eigenleistungen wird unsere Platzanlage erneut deutlich attraktiver.
_
November
Mit einer Pflasterung wird die Lücke zwischen dem Grillplatz und den Umkleidekabinen geschlossen;
ebenfalls durch Eigenleistungen und einen Zuschuss der Stadt Oberhausen/Stadtteilbüro.
_
Dezember
Bei der traditonellen und immer gut besuchten ARMINIA-GALA in der Unterkirche treten als
„Stargäste“ die „Drei Dötze“ auf. Die drei Liricher Musiker bringen mit ihren Liedern zum Mitsingen
den Saal so richtig in Stimmung.
_
2011
_
10. Februar
Außerordentlicher Vereinsjugendtag, Peter Arndt (Spieler der Altherren) wird zum Jugendleiter gewählt
_
März
Eine Gruppe junger Capoeira-Sportler wird als neue Sparte in unserem Verein aufgenommen.
Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst/Kampftanz, die von rhythmischer Musik begleitet wird.
Trainiert wird wöchentlich in der Sporthalle an der Eschenstraße.
Der Kontakt kam durch Ricardo Lai zustande, den Bruder unseres Geschäftsführers Sven Bernhard.
Nach der Saison 2010/11 stehen Trainer Thorsten Nienhaus und sein Co-Trainer Nick Peters aus
familiären Gründen leider nicht mehr für die 2. Mannschaft zur Verfügung.
Neuer Trainer der 2. Mannschaft wird Dirk Loege, Co-Trainer Andre Tyrasa.
Am 15. Mai stirbt nach langem schweren Krebsleiden, dass er mit großer Haltung ertragen hat, unser
Vereinsmitglied Josef Loege (Träger unserer goldenen Ehrennadel).
Als langjähriger großartiger Präsident des Stadtsportbundes, Mitglied des Rates der Stadt und
Vorsitzender des Sportausschusses hat sich „Jupp“ über viele Jahre in hervorragender Weise für
unseren Verein eingesetzt. Die Verlagerung unseres Spielbetriebs von der Wunderstraße zum
Heinrich-Jochem-Platz, der Bau der dortigen Umkleidekabinen und der Toilettenanlage und die
Unterstützung beim Bau des vereinseigenen Klubhauses sind besonders hervor zu heben.
Wir verlieren einen guten Freund und Förderer!
Beim traditonellen Seniorenturnier wird ab Sommer 2011 um den „Josef-Loege-Gedächtnispokal“
gespielt. Den Wanderpokal gewinnt erstmals die Bezirksligamannschaft von Arminia Klosterhardt, die
im Finale Arminia Lirich 3 : 1 besiegt.
_

September
In Zusammenarbeit mit SPIN-Sport interkulturell und dem Stadtsportbund Oberhausen bietet
ARMINIA im Rahmen des offenen Ganztags vier Fußball-AG’s an; an der Katharinen- und
Emscherschule und an der Concordiaschule. Wöchentlich spielen die Jungen und Mädchen der
Grundschulen nachmittags auf unserem Platz Fußball (im Winter in der Halle). Unsere Übungsleiter
Tobias Golombek und Mario Quesada-Lopez trainieren mit bis zu 20 Kindern pro Gruppe. Ziel ist es,
die Kinder für Sport zu begeistern, ggf. an den Verein heranzuführen und die allgemeine Kooperation
zwischen den Schulen und unserem Verein zu stärken.
Die Finanzierung erfolgt über SPIN und die Träger des offenen Ganztags der jeweiligen Schule.
Eine besondere Herausforderung für Initiator Friedhelm Baßier ist es, immer wieder neue
Übungsleiter zu aktivieren. Durch die Bereitschaft vieler junger Leute (vornehmlich Studenten) aus
unserem Verein gelingt das erfreulicherweise immer wieder.
Diese Maßnahme trägt spürbar dazu bei, dass Ansehen unseres Vereins in der Öffentlichkeit und bei
Politik und Verwaltung zu stärken.

_
2012
_
März
Roland Hegenberg tritt aus gesundheitlichen Gründen als Trainer der 3. Mannschaft zurück.
Nachfolger wird sein Co-Trainer Michael Opitz.
Im April verstirbt nach schwerer Krankheit im Alter von nur 62 Jahren unser Ehrenmitglied Jochen
Sanders. Von Kind an war er unserem Verein eng verbunden. Hauptsächlich im Jugendbereich hat er
sich stark engagiert und immer wieder Verantwortung übernommen. Darüberhinaus hat sich Jochen
Sanders jahrelang im Fußballverband Niederrhein und im Kreis (Oberhausen) Bottrop engagiert.
ARMINIA verliert einen immer aktiven, loyalen und fördernden Mitstreiter.
_
26. April
Beim Vereinsjugendtag (Hauptversammlung der Jugend) im Clubhaus „Im Käfig“ wird die neue
Vereinsjugendordnung verabschiedet. Friedhelm Baßier hatte die bisherige Jugendordnung
(in Anlehnung an die Jugendordnung des FVN) den Erfordernissen unserer stark wachsenden
Jugendabteilung und des veränderten allgemeinen Umfeldes angepasst.
Wahlergebnis Vereinsjugendausschuss:
Peter Arndt 1. Jugendleiter, Andreas Zimmermann 2. Jugendleiter, Gerd Kießmehl 1. Geschäftsführer,
Manfred Schweigert 2. Geschäftsführer, Wolfgang Feldkeller 1. Kassierer, Petra Dohmen 2.
Kassiererin, Björn Kreul Kassenprüfer
_
7. Mai
Bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Vierhaus stehen Neuwahlen des Vorstandes an.
1. Vorsitzender Friedhelm Baßier hatte früh angekündigt, dass er sich nach 26 Jahren intensiver
Vorstandsarbeit – davon 14 Jahre als 1. Vorsitzender und 12 Jahre als Sportlicher Leiter, nicht mehr
zur Wahl stellt.
In seiner Amtszeit wurde die Anlage am Heinrich-Jochem-Platz außerordentlich weiterentwickelt. Mit
seinem Vorstandsteam erreichte er bei der Stadt Oberhausen den Bau der Umkleidekabinen, des
Gerätehauses und der Toilettenanlage.
Beim Bau eines zusätzlichen vereinseigenen Geräteraumes und des ersten vereinseigenen Clubhauses
„Im Käfig“ war er die treibende Kraft. Der Unterstand für die Zuschauer und den Bau des Grillplatzes
waren seine Initiativen.
Bei zahlreichen Gesprächen mit Politik und Verwaltung der Stadt forderte er mit seinen
Vorstandkollegen den Bau des Kunstrasenplatzes ein, der dann in 2013 gebaut wurde.
Mit einer sehr positiven Mitgliederentwicklung und einer soliden finanziellen Basis ist der Verein für
die Zukunft gut gerüstet.
Für sein jahreslanges außerordentliches Engagement wird Friedhelm Baßier zum Ehrenvorsitzenden
ernannt.
Zum neuen 1. Vorsitzenden wird der 42 jährige Carsten Berg gewählt.
Der selbständige Unternehmer ist über 20 Jahre im Verein, hat jahrelang in der 1. Mannschaft
gespielt und ist aktuell Altherrenspieler.
Mit seinem erfahrenen Vorstandteam (die anderen 9 Vorstandsmitglieder werden wiedergewählt)
will er den Verein erfolgreich weiterführen.
Die 2. Mannschaft von TuS Buschhausen wechselt in der Sommerpause mit 16 Spielern, Trainer
Torsten Schrader und Betreuer zu uns. Ab Saison 2012/13 spielt sie als unsere 3. Mannschaft in der
Kreisliga C.
_
30. Oktober
Das Meisterschaftspiel der 1. Mannschaft gegen Dostlukspor Bottrop wird in der 75. Minute beim
Stande von 3 : 2 für ARMINIA abgebrochen.
Wegen der drohenden Niederlage des Aufstiegsfavoriten gegen die abstiegsbedrohte ARMINIA
zeigten sich die Bottroper Spieler und Zuschauer schon während des gesamten Spiels stark gereizt.
Beim Anschlusstreffer von Dostlukspor zum 2:3 kam es zu tumultartigen Szenen, die durch Bottroper
Spieler und aufgebrachte Bottroper Zuschauern verursacht wurden. Unsere Mannschaft verhielt sich
vorbildlich ruhig und zog sich in die gegenüberliegende Hälfte des Platzes zurück.
Der Schiedsrichter und einige Zuschauer brachten sich im Clubhaus in Sicherheit. Die Polizei rückte an
und sorgte für Ruhe. Die Tageszeitungen (auch Bild) und das Fernsehen berichteten im großem Stil
und sehr einseitig zu Gunsten des verletzten Vorsitzenden, ohne sich bei den Beteiligten ein klares
Bild zu verschaffen.
Bei der Verhandlung vor der Bezirksspruchkammer wird unser Verein neben dem 1. Vorsitzenden
Friedhelm Baßier vom Rechtsanwalt Wieschemann aus Bochum vertreten. Nach fünfstündiger
Verhandlung wurde das Urteil erst Wochen später schriftlich verkündet.
Das Spiel wurde für beide Vereine als verloren gewertet, € 500,00 Geldstrafe für Dostlukspor,
€ 300,00 Geldstrafe für ARMINIA fest gesetzt.
Wir legten Einspruch ein. In der Berufungsverhandlung vor der Spruchkammer des WFLV (abermals 5

Stunden) wurde das Spiel für uns gewertet und unserem Verein die Geldstrafe erlassen.

Ohne die fachlich gute Vertretung durch RA Christoph Wieschemann hätten wir dieses gerechte Urteil
wohl nicht erreichen können.
Zu erwähnen ist noch, dass dieser Spielabbruch in einer Zeit stattfand, in der es häufig zu
handgreiflichen Auseinandersetzungen in den unteren Spielklassen kam (vornehmlich leider durch
Spieler/Mannschaften mit ausländischen Wurzeln) und deshalb das öffentliche Interesse sehr groß
war.
In dieser schwierigen Situation ist es aber erfreulicherweise gelungen, Schaden von unserem Verein
abzuwenden.
Die sportlichen Leistungen der Jugendabteilung steigern sich deutlich. In der Saison 2011/12 spielen
die A-, C- und D Jugendmannschaften in den Kreisleistungsklassen, in der Saison 2012/13 die A-, B-
und D-Jugend.
_
Dezember
Dirk Loege tritt wegen unbefriedigenden sportlichen Erfolgs als Trainer der 2. Mannschaft zurück.
Sein Nachfolger wird das langjährige Vereinsmitglied Hannes Hoppe.
_
2013
_
April
In Abstimmung mit dem Vorstand gibt sich unsere Jugendabteilung aufgrund des starken Wachstums
eine neue Führungsstruktur. Neben den in der Vereinsordnung fest geschriebenen Positionen werden
weitere Zuständigkeiten geschaffen; z. B. für Sportliche Leitung, Marketing, Sponsoring,
Turnierkoordination, Presse und Medien
Peter Arndt tritt als Jugendleiter zurück. Sein Nachfolger wird Torsten Nienhaus. Er spielte von
Kindheit an in unserem Verein, war Spieler der 1. Mannschaft und Altherrenmannschaft und Trainer
der 3. Und 2. Mannschaft.
Der Vereinsjugendausschuss besteht aus folgenden Mitgliedern:
Torsten Nienhaus 1. Jugendleiter, Patric Breuer 2. Jugendleiter, Uli Förster 1. Geschäftsführer, Markus
Danel 2. Geschäftsführer, Wolfgang Feldkeller 1. Kassierer, Sven Hartmann 2. Kassierer. Michael
Neumann und Patric Breuer sind die sportlichen Leiter.
Abschied von der Asche
Pfingsten 2013 findet das letzte Jugendturnier auf Asche statt.
Unser Altherren-Turnier am 29. Juni ist die letzte Veranstaltung auf dem Ascheplatz. Mit großer
Berichterstattung in der Presse wird es zu einem fröhlichen Abschied in Erwartung des ersehnten
Kunstrasens.
Die Mannschaft gewinnt das Turnier souverän und feiert in diesem Sommer innerhalb weniger
Wochen vier Turniersiege. Eine Superleistung eines guten Teams
Das traditionelle Turnier für Senioren-Mannschaften fällt in diesem Jahr wegen der beginnenden
Bauarbeiten am Kunstrasenplatz aus.
Der Vereinsvorstand verkauft auf Initiative von Mirko Kießmehl in kleinen herzförmigen Gläsern die
traditionsreiche rote „Liricher Asche“. Die 150 Gläser mit Vereinslogo und der Aufschrift „Eine Liebe –
ein Verein“ finden zum Preis von € 10 reißenden Absatz. Mit dem Erlös wird ein Defibrilator
angeschafft, der im Schiedsrichterraum installiert wird.
_
11. August
Das Altherren-Training ist die letzte sportliche Aktion auf dem Tennenplatz.
_
12. August
Der Spielbetrieb wird zum Sportplatz an der Duisburger Straße (hinter dem Babcockgelände) verlegt.
Dort sind auch die Vereine Fortuna Alstaden und GLJ Azzurri beheimatet, die aber nur noch sehr
wenige Mannschaften haben.
Das Clubhaus an der Liricher Straße kann weiter benutzt werden. Der Platzverkauf an der Duisburger
Straße wird von unserem Vereinswirt Holger Dubberke (Dubby) übernommen. Die äußerst schlechten
hygienischen Bedingungen in den Duschen und den Umkleidekabinen und in der „Verkaufshütte“ sind
nur mit der Vorfreude auf den Kunstrasen für alle Beteiligten zu ertragen.
Für die Saison 2013/14 meldet ARMINIA eine 4. Mannschaft an. Sie besteht überwiegend aus
ehemaligen Arminia-Spielern, die von anderen Vereinen nun zurückgekommen sind. Trainer und
Betreuer ist Stefan Krein.
_
14. August
Ein historischer Tag!
Es beginnen die Arbeiten zum Bau des ersehnten Kunstrasenplatzes!
Jahrelang hatte unser Vorstand in vielen Gesprächen mit Vertretern der Politik und der
Stadtverwaltung gefordert, dass unsere Sportanlage mit einem Kunstrasenplatz ausgestattet wird.
Friedhelm Baßier, 1. Vorsitzender, später Ehrenvorsitzender, war dabei die treibende Kraft. Tatkräftig
unterstützt wurde unser Verein auch bei diesem Vorhaben durch den Präsidenten des
Stadtsportbundes „Jupp“ Loege, einem Freund und Förderer.
Aufgrund der guten Entwicklung unseres Vereins – jetzt über 700 Mitglieder in sechs Sparten, davon
über 300 Kinder und Jugendliche – hatte der Rat der Stadt in einer Sitzung am 18.03.2013 eine
positive Entscheidung getroffen. EUR 500.000 wurden dafür im städtischen Haushalt eingeplant. Der
Jubel darüber kannte im Verein keine Grenzen. Im Jubel ging beinahe unter, dass auch der Bau eines
zusätzlichen kleinen Kunstrasenplatzes genehmigt wurde, damit der Spielbetrieb für unsere
zahlreichen Mannschaften akzeptabel gestaltet werden konnte.
_
Einige Daten zum Baufortschritt:
14.08.
Beginn der Arbeiten. Die Firma Niehaus rückt mit Maschinen an
ab 15.08.
Umfangreiche Erdbewegungen, die oberste Aschenschicht wird abgetragen
Der Ballfangzaun zum Park hin wird abgebaut
ab 03.09.
L-Steine werden aufgestellt, um das Erdreich für den neuen kleinen Platz zum Park hin abzufangen
Entwässerungsrohre werden verlegt, darüber eine Erdschichtschicht aufgetragen
ab 07.10.
Pflastererarbeiten rund um die Plätze
Der Ballfangzaun wird wieder aufgebaut
ab 14.10.
die graue „Drain-Schicht“ wird aufgetragen
21.10.
Plötzlich öffnen sich zwei große Löcher auf dem Platz.
Die Feuerwehr rückt an und untersucht das Gelände.
Manfred Schweigert weiß Bescheid:
Bei dem Gemäuer handelt es sich um Überreste von Schutzräumen aus dem 2.Weltkrieg. Hier hatten bei
Bombenangriffen Hunderte Liricher Bürger Schutz gefunden. Auch die Familie von Manfred Schweigert.
Die Löcher werden mit Beton verfüllt und weiter geht es!
ab 22.10.
Der Flutlichtmast am kleinen Platz wird aufgestellt.
am 31.10.
beendet die Fa. Niehaus ihre „Vorarbeiten“. Sie hat beste Qualität geliefert bei gutem Tempo. Bundesliganiveau!
Die Firma Polytan aus Gütersloh richtet die Baustelle ein. Es sind Spezialisten für Kunstrasen.
Eine gebundene elastische Tragschicht wird aufgebracht. Das Material aus elastischen Granulaten und
elastischen Bindemitteln wird verflüssigt und maschinell aufgetragen. Die Schicht stellt die Tragfähigkeit und
die Nachgiebigkeit für die Kunstrasenfläche sicher. Sie hat damit eine dauerhafte Schutzfunktion für die Spieler.
ab 12.11.
Ausrollen und verkleben des Kunstrasens und „Linienarbeiten“
ab 25.11.
Aufbringen von feinem Sand und Granulat
27.11.
Aufstellen der Tore und anbringen der neuen Sitzschalen für Zuschauer durch die OGM.
FERTIG!
Auch die Firma Polytan hat erstklassige Arbeit geleistet!
Die Stadt Oberhausen hatte für den Bau der Kunstrasenplätze zur Bedingung gemacht, dass der Verein
GLJ Azurri vom Platz an der Duisburger Straße zu uns wechselt. Der Verein löste sich auf, stattdessen kommt
Fortuna Alstaden, ebenfalls von der Duisburger Straße. Fortuna hatte nur noch seine erste Mannschaft in der
Kreisliga B spielen. Ab Januar 2014 spielte und trainierte Fortuna bei uns. Im Januar 2015 musste der
Vorsitzende Günter Hamann den Verein wegen zu geringer Beteiligung der Spieler schweren Herzens auflösen,
im 39. Jahr des Bestehens.
28.11.
Erster Spielbetrieb auf Kunstrasen!
_
Der Vorstand hat alle Vereinsmitglieder eingeladen, bei den ersten Trainingseinheiten und dem ersten Spiel
dabei zu sein. Sehr viele ARMINEN kommen auch, trinken ein Gläschen aus diesem freudigen Anlass und
freuen sich gemeinsam nach dem Motto „geteilte Freude ist doppelte Freude“. Um 16:30 Uhr macht unsere
F-Jugend (mit Trainer Sven Hartmann) den vielumjubelten ersten Anstoß auf Kunstrasen zum
Meisterschaftsspiel gegen Sportfreunde Königshardt. Dem Anlass angemessen siegt unsere Mannschaft klar
mit 9 : 1 Toren!
Ein gutes Zeichen!
Anschließend trainierten die ERSTE, die Altherren, die A-Jugend und noch viele andere, die einfach mal auf
„eigenem Kunstrasen“ kicken wollten. Viele Erinnerungsfotos wurden geschossen.
_
13. Dezember
Feierliche Eröffnung des Kunstrasens!
Noch kurz vor Weihnachten hatte unser Vorstand ins Clubhaus „Im Käfig“ eingeladen. Unser
1. Vorsitzender Carsten Berg begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik und Stadtverwaltung, der
Gemeinde St. Katharina, der Wunderschule, Vertreter der beteiligten Firmen, der Presse, Freunde
und Förderer des Vereins und nicht zuletzt viele Vereinsmitglieder. Er bedankte sich herzlich bei allen,
die zum Gelingen dieses für uns so wichtigen Projekts beigetragen hatten.
Ehrenvorsitzender Friedhelm Baßier ließ mit Fakten und Anekdoten für alle noch einmal bildhaft die
„Geschichte des Arminia-Kunstrasens“ Revue passieren.
„Während der Bauphase waren hier manchmal mehr Zuschauer auf dem Platz als am Wochenende
bei den Spielen, so groß war das Interesse und die Begeisterung“ schilderte er. Und an die Politik
gewandt „Wir versichern Ihnen, dass Ihre Investition hier bei uns in Lirich eine hohe Sozialrendite
bringen wird“.

_

Gerd Pottbäcker, 2. Vorsitzender, verwies in seiner Begrüßung auf die traditionsreiche Verbundenheit
unseres Vereins zur Gemeinde St. Katharina und zur DJK – Deutsche Jugendkraft.
„Unser Verein wurde von „Jungmännern“ von St. Katharina gegründet und wir stehen zu unseren
Wurzeln“.
Viele Gäste erklärten in ihren Grußworten, dass der Kunstrasen die richtige Investition am richtigen
Platz sei .Ihre Wertschätzung für unseren Verein brachten, u. a. Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz,
Stadtsportbund-Präsident Werner Schmidt und Pastor Jörg Dammers von St. Katharina zum Ausdruck.
Pastor Dammers „Die ARMINIA hat ihr Geschenk in diesem Jahr schon vor Weihnachten bekommen.“
Anschließend versammelten sich bei bestem Wetter alle Gäste am Mittelkreis, um der Segnung des
Platzes durch Pastor Dammers beizuwohnen.
Gerd und Mechthild Kießmehl überreichten Carsten Berg als Andenken eine extra zu diesem Anlass
attraktiv gestaltete Kerze in einem schönen Behälter, die im Clubhaus aufgestellt wurde.
Nach dem obligatorischen Gruppenfoto wurde im Clubhaus noch gemeinsam gefeiert.
Es war eine gelungene Eröffnungsveranstaltung, dem wunderbaren Anlass angemessen!
_
2014
_
18. Januar
Erstes Stadtmeisterschaftsturnier für Altherrenmannschaften in Oberhausen.
Unser Team gewinnt in der Willy-Jürissen-Halle in überzeugenden Art und Weise.
Im Finale schlägt die Mannschaft Arminia-Klosterhardt mit 3 : 2.
Zuvor wurde im Viertelfinale Grün-Weiß Holten mit 5 : 0 und im Halbfinale Glückauf Sterkrade klar
mit 3 : 0 besiegt.

_
Februar
Kampf dem schnellen Herztod
Der aus dem Verkaufserlös der Gläser „Abschied von der Asche“ angeschaffte AED-Defibrillator wird
im Schiedsrichterraum installiert.
17 ARMINEN lassen sich von der Berufsfeuerwehr Oberhausen im Handling des Gerätes schulen, um
im Ernstfall auf der Platzanlage Leben retten zu können.

_

April
Die Mitgliederversammlung wählt Gerd Pottbäcker einstimmig zum Ehrenmitglied. In seiner über
fünfzigjährigen Mitgliedschaft hat er sich in herausragender Weise in verschiedenen Funktionen für
unseren Verein eingesetzt, z. B. als Jugendleiter, 2.Vorsitzender und Trainer der 1. Mannschaft — für
die Jugendabteilung und den Gesamtverein gleichermaßen!

_
1.Mai
Jugendstadtmeisterschaft im Stadion Niederrhein
Unsere D-Jugend (Trainer Dennis Zimmert und Michael Hanke) wird Stadtmeister. Im Finale besiegt
sie den haushohen Favoriten Rot-Weiß Oberhausen sensationell. Nach einer schnellen 1 : 0 Führung
durch Rene Biskup stand es am Ende der regulären Spielzeit 1 : 1; nach Elfmeterschießen 5 : 3!
Unsere E-Jugend (Trainer J.M. Bakker und HG. Kehnen) erreichte ebenfalls das Finale. Dort unterlag
sie dem Favoriten VfR 08 Oberhausen nach großem Kampf erst zum Schluss noch mit 1 : 5 und wurde
würdiger Vizestadtmeister.
Beide Mannschaften wurden von zahlreichen ARMINIA-Fans begeistert gefeiert.

_
18. Mai

Unsere ERSTE steigt in die Bezirksliga auf und unsere C-Jugend in die Kreisleistungsklasse.
Unsere C-Jugend Mannschaft hatte sich während der gesamten Saison mit dem Team von Sterkrade-
Nord ein Duell auf Augenhöhe um Meisterschaft und Aufstieg geliefert.
Bei bestem Wetter fanden sich schon am Sonntagmorgen über 400 Zuschauer zum entscheidenden
Meisterschaftsspiel auf unserem Platz ein. Das schon seit vielen Jahren von Michael Neumann und
Olaf Pedziok trainierte Team erwischte einen „Sahnetag“ und ließ den Nordlern beim 4 : 0 Sieg keine
Chance. Grenzenloser Jubel der vielen Zuschauer belohnte das Team.
Im vorletzten Saisonspiel empfängt nachmittags unsere ERSTE als Tabellenzweiter den Tabellendritten
SC 1912 Buschhausen, der auch noch Chancen auf den Aufstieg hat. Mehr als 600! erwartungsvolle
Zuschauer wollen sich das Nachbarschaftsduell nicht entgehen lassen. Unsere 2. Mannschaft und die
Jugend hatten die Platzanlage mit Fahnen und Spruchbändern geschmückt. Mit Fan-Gesängen wurde
unser Team schon vor Spielbeginn angefeuert; z. B. „Hier regiert nur einer, die DJK sonst keiner!“
Auf dem Spielfeld ließ unsere hochmotivierte und von den Trainern Christian Kinowski und Sven
Hartmann bestens eingestellte Mannschaft keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen und
siegte hochverdient mit 4 : 1! Der SC 12 hatte an diesem Tag keine Chance.
Ein von Alessandro Murtinu „erzwungenes“ Eigentor der Buschhausener brachte unsere Mannschaft
in Führung. Zwei Tore von Maurice Akjeebo und ein Elfmetertor von Nico Retzerau sorgten für den
sicheren Sieg.
Der allgemeine Jubel kannte keine Grenzen! Ein Tag für die Geschichtsbücher! DJK Arminia Lirich

steigt erstmals in der Vereinsgeschichte in die Bezirksliga auf. Zahlreiche Gratulanten würdigten die

sportliche Leistung und brachten zum Aufdruck, dass sie unserem Verein den Erfolg von ganzem
Herzen gönnen.
Bei der anschließenden traditionellen Wahl des „Spieler des Jahres“ siegte aus der
Aufstiegsmannschaft der während der gesamten Saison überragende Torwart Niklaus Schmidt vor
Nico Retzerau und Ertunc Turan.

29. Mai
Die Finalisten der D-Jugend-Stadtmeisterschaft stehen sich auch im Endspiel des Kreispokals auf der
Platzanlage von GA Sterkrade gegenüber. Jetzt lässt RWO sich nicht überraschen und siegt 5 : 0.
Beim seit einigen Jahren ausgetragenen WAZ-Cup treten die Stadtmeister von Bottrop und
Oberhausen gegeneinander an. Im traditionsreichen Jahnstadion in Bottrop setzte unsere D-Jugend-
Mannschaft ihre Erfolgsserie fort und besiegte Blau-Weiß Fuhlenbrock mit 1 : 0.
Schöne Erfolge für unsere Jugend!

_
Juni – Erster „IGL-Cup“
Die „Interessengemeinschaft Lirich“ wird als Sponsor und Namensgeber für unser traditionelles
jährliches Jugendturnier gewonnen. Sie stiftet Wanderpokale für unsere der C-, D-, und E-
Jugendturniere.
Das Turnier wird am Pfingstwochenende an vier Tagen in einem sehr ansprechenden Rahmen
veranstaltet und von sehr vielen Gästen besucht. Alle teilnehmenden Mannschaften werden nach
den jeweiligen Turnieren auf einer kleinen Bühne geehrt.
Klaus Brixa, Vorsitzender der IGL, überreicht die Wanderpokale.
Zusätzlich wird das Turnier von „SPIN-Sport interkulturell“ finanziell großzügig unterstützt.
Es wird unter den Leitgedanken „Integration durch Sport“ gestellt.
Dirk Vöpel, Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Beirats Lirich, hat die Schirmherrschaft
übernommen. Ein großartig ausgerichtetes Turnier stärkt das Ansehen unseres Vereins..
_
Juli
Christian Kinowski übernimmt als Trainer die Erste Mannschaft.
_

August
Erfreulicherweise übernimmt unser Wunschkandidat Franz Skawran als Pächter unser Clubhaus „Im
Käfig“. Der Liricher ist seit Jahrzehnten in der Branche tätig und vielen Lirichern bestens bekannt.
_
13. August – 6:40 Uhr
Unser Nachbar – von der Liricher Straße gegenüber – löst Feueralarm aus: der Geräteraum hinter den
Umkleidekabinen steht in Flammen! Die schnell anrückende Feuerwehr kann ein übergreifen der
Flammen auf die Umkleidekabinen gerade noch verhindern. Das im Geräteraum gelagerte
Trainingsmaterial, Bälle, Trikots usw. wird vollständig vernichtet. Es entsteht ein Sachschaden von
einigen Zehntausend EURO. Der Geräteraum wird von der OGM Oberhausener Gebäudemanagement
wieder aufgebaut. Versicherungen des Vereins und der OGM bezahlen den Schaden.
Dennoch musste zur Wiederherstellung des Geräteraumes, des Umfeldes und zur Wiederbeschaffung
des Trainingsmaterials und der Trikots seitens des Vereins ein erheblicher Aufwand geleistet werden.
Sowohl beim „Wiederaufbau“ als auch bei der Regulierung des Versicherungsschadens zeigten unser
2. Vorsitzender Gerd Pottbäcker und der 1. Vorsitzende Carsten Berg einen außergewöhnlich hohen
Einsatz. Sie sorgten auch dafür, dass der Spielbetrieb ohne Unterbrechung fortgesetzt werden konnte.
Ausgelöst wurde der Brand offensichtlich durch Feuer in zwei Mülltonnen, die direkt neben dem
Geräteraum platziert waren. Laut Polizeibericht kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.
Täter konnten nicht ermittelt werden.
_
24. August
Erstes Bezirksligaspiel der Vereinsgeschichte; ausgerechnet ein Heimspiel gegen den Lokalrivalen und
Meisterschaftsfavoriten Blau-Weiß Oberhausen. Vor 450 neugierigen Zuschauern lieferte unsere
Mannschaft einen großen Kampf im „Liricher Derby“, verschießt in der 85. Minute sogar einen
Elfmeter und verliert knapp mit 2 : 3.

_

September
Torsten Nienhaus legt sein Amt als Jugendleiter nieder. Uli Förster – bisher Jugendgeschäftsführer –
wird kommissarisch zum Jugendleiter ernannt.

Auf Initiative von Gerd Kießmehl gründet sich die Abteilung FUSSBALLTENNIS.

Gründungsmitglieder sind: Gerd Kießmehl, Gerd Pottbäcker, Kalle Croonen, Wolfgang Hattert,
Bernhard Niedzballa, Toni Doll, Willi Schuster, Thomas Hubert, Manfred Schweigert, Jürgen Zimmert.
Gespielt wird in der Halle an der Eschenstraße. Das Team ist mit Begeisterung bei der Sache und
nimmt schon bald mit gutem Erfolg an der Meisterschaft des FVN teil.
Gerd Kießmehl in seiner typischen Art „Damit sind wir die am ranghöchsten spielende Mannschaft
unseres Vereins.
_

Oktober
Die Erweiterung unseres Clubhauses beginnt. Eine großzügige Küche und ein Lagerraum werden
angebaut. Der Gastraum wird um die bisherige Küche und Lagerraum erweitert.
Bauunternehmer Leo Hüwels erstellt den Rohbau. Architekt Marco Allekotte (1.Vorsitzender Glück
Auf Sterkrade) unterstützt uns. Wir erhalten Zuschüsse von der Stadt Oberhausen und der
Bürgerstiftung der Stadtsparkasse und bringen hohe Eigenleistungen mit ein: Dach, Fenster, Estrich,
Isolierung. Die Firma Neumann GmbH (Wolfgang Graf und Jürgen Zels) und die Firma Brixa
(Außendämmung) unterstützen uns großzügig.
Unser 2. Vorsitzender Gerd Pottbäcker führt als Bauleiter Regie.

_
Dezember
„Wir bewegen Lirich“
Ein großes rot-weißes Werbebanner mit dieser Aufschrift wird am Brückengeländer der
Eisenbahnbrücke über die Liricher Straße (unmittelbar neben unserer Platzanlage) angebracht. Diese
Werbung ist sehr auffällig und lange Gesprächsthema in Lirich. Der Eigentümer der Brücke, Frank
Rohloff, hatte erfreulicherweise die Genehmigung erteilt.
_
2015
_
Am 20. Januar 2015 wird als „DANKESCHÖN“ ein kleines Richtfest im Clubhaus gefeiert.
Die Wiedereröffnung des erweiterten Clubhauses ist am 14.03.2015
Die gut ausgestattete große Küche eröffnet unserem Pächter Franz Skaveran nun viel bessere
Arbeitsmöglichkeiten. Der erweiterte und sehr attraktive Gastraum kann von unserem stark
gewachsenen Verein jetzt viel besser genutzt werden.
_
27. April
Bei der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Vierhaus werden Klaus Celesnik, seit 29 Jahren
Geschäftsführer, Organisator und Moderator unzähliger Vereinsfeiern und Klaus Liebig, viele Jahre
Spieler der 1. Mannschaft und Altherren und aktiver Altherrenbetreuer, aufgrund ihrer
jahrzehntelangen Vereinszugehörigkeit und ihrer besonderen Verdienste zu Ehrenmitgliedern
ernannt.
_
1.Mai
Bei den Jugendstadtmeisterschaften hat sich unsere D-Jugend wiederum für das Finale im Stadion
Niederrhein qualifiziert; jetzt mit Trainer Dietmar Ganzhorn. Sie unterliegt SW Alstaden knapp
mit 2 : 3 und wird somit Vize-Stadtmeister!
An diesem alljährlichen Oberhausener „Tag des Jugendfußballs“ am Stadion Niederrhein übernimmt
unser Jugendvorstand mit vielen engagierten Helfern die Bewirtung der Gäste an einem großen
Imbiss- und Getränkestand. Der erwirtschaftete Überschuss fließt in die Jugendkasse.
Neben der sehr aufwändigen Ausrichtung unseres Jugendturniers ein lobenswertes Engagement für
unsere Kinder und Jugendliche!
_
7. Juni
Nach nur einer Saison in der Bezirksklasse steigt unsere 1. Mannschaft wieder ab. Mit 29 Punkten
wird sie Viertletzter. In einer „normalen“ Saison hätte das zum Klassenerhalt gereicht. Aufgrund der
Neuordnung der Bezirksligen im FVN (von 8 auf 6 Gruppen) gab es in dieser Saison aber 7 Absteiger
(von 18 Mannschaften)!
In der Hinrunde musste einfach „zu viel Lehrgeld gezahlt“ werden. Die Mannschaft bleibt größtenteils
zusammen und strebt den Wiederaufstieg an.
Unser langjähriger erstklassiger Torwart Sven Hartmann hört als Co-Trainer auf. Er bleibt aber in
unserem Verein als Jugendkassierer, Jugendtrainer und Altherrenspieler erfreulicherweise sehr aktiv.
Neuer Co-Trainer der 1. Mannschaft wird unser Altherren-Spieler Dennis Zimmert, Inhaber der
Trainer C- Lizenz.
Zum „Spieler des Jahres“ wird aus dem Kader der 1. Mannschaft Torjäger Benny Euskirchen gewählt,
vor unserem wiederrum hervorragenden Torwart Niklas Schmidt und Dennis Möck.
_
Juni
Unser langjähriger Vereinswirt Karl-Heinz Meerschiff (Gaststätte Vierhaus) erliegt am 1. Juni seinem
Krebsleiden, das er jahrelang mit großer Haltung ertragen hat. Er wird nur 65 Jahre alt. Wir verlieren
einen guten Freund und Förderer.
Bei unserem traditionellen Senioren-Turnier um den „Josef-Loege-Gedächnispokal“ besiegt die
Bezirksligamannschaft von Arminia Klosterhardt im Finale den Landesligaaufsteiger Blau-Weiß
Oberhausen mit 3 : 1.
_
18. August
Unser Verein richtet als IGL-Mitglied den jährlichen „Liricher Unternehmertreff“ im Clubhaus aus.
Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Präsentation unseres Vereins, die vom Ehrenvorsitzenden
Friedhelm Baßier vorgetragen wird. Viele der geladenen Gäste staunen über die äußerst positive
Entwicklung unseres Vereins.
In Lirich gründet sich die Flüchtlingsinitiative „LIB – Lirich ist bunt“.
Neben anderen Vereinen, Kirchen und Privatpersonen tritt auch unser Verein dieser Initiative bei.
Vor dem Hintergrund des großen Flüchtlingsstroms nach Deutschland (vorwiegend aus Syrien, Irak)
werden in Lirich zwei Flüchtlingsunterkünfte errichtet, an der Ruhrorter Straße und an der Duisburger
Straße.
_
November
DJK Arminia Lirich wird in Duisburg als „Stützpunktverein des Landessportbundes NRW im
Bundesprogramm Integration durch Sport“ ausgezeichnet. Damit wird das jahrelange Engagement
unseres Vereins (u. a. Teilnahme am Projekt SPIN) in diesem Bereich gewürdigt.
Aktuell werden an der Wunderschule in LIrich drei Fußball-AG’s im Rahmen des Offenen Ganztags
angeboten.
_
Dezember
Große Jahresabschlussfeier der Jugendabteilung im „Heinrich-Mertens-Saal“ der Unterkirche.
Für rund 280 Kinder und ihre Eltern aus siebzehn Mannschaften erscheint der Nikolaus (Wolfgang
Feldkeller) persönlich. Jedes Kind erhält ein Arminia-T-Shirt und Süßigkeiten. Moderator Uli Förster
schaut in leuchtende Kinderaugen.
Der Jugendvorstand, Trainer, Betreuer und Eltern lassen den Abend fröhlich ausklingen.
Die Jahresabschlussfeier der Altherren findet erstmals im erweiterten Clubhaus „Im Käfig“ statt. Im
und vor dem Clubhaus feiern rund 65 Arminen einen gelungenen Abschluss in „eigenen Wänden“.
Unser Vereinswirt Franz Skawran bewirtete seine Gäste vorzüglich.
Unser Jugendvorstand bringt das „Arminia-Lirich Sammelalbum 2015/16“ (DIN A 4-Format) heraus.
Fotos der Spieler aller Jugendmannschaften, der Trainer und Mannschaftsfotos werden darin attraktiv
präsentiert. Spektakuläre Luftaufnahmen von unserer Sportanlage sind die Hintergrundbilder. Das
Album ist in dieser Form und Qualität einmalig in Oberhausen. Es wird von den Kindern und den
Jugendlichen und ihren Eltern gut angenommen. Die Tauschbörse floriert. Auch durch solche
Maßnahmen verbessert unser Jugendvorstand die Attraktivität der Jugendabteilung.
Der Kreisjugend-Ausschuss reformiert den Spielbetrieb für die Saison 2015/16. Die Qualifikation
unserer A-, B- und D-Jugendmannschaften für die jeweilige Kreisliga A ist ein großer Erfolg. Nur Rot-
Weiß Oberhausen und Arminia Klosterhardt schneiden besser ab.
_
2016
_
16. Januar
Unser Altherren-Team wird erneut Oberhausener Hallenstadtmeister. Im Finale besiegt unsere
Mannschaft knapp, aber völlig verdient Sterkrade 06/07 mit 1 : 0. Vor lautstarken und begeisterten
Fans erzielte Alex Oepping den Siegtreffer durch ein Freistoßtor.
Schon in der Zwischenrunde wurden drei Siege mit 9 : 0 Toren erzielt. Mit 2 : 1 im Viertelfinale gegen
Schwarz-Weiß Alstaden und 2 : 0 im Halbfinale gegen Sterkrade-Nord erreichte man das Finale in der
Willy-Jürissen-Halle. Die WAZ berichtete: „Das fitteste, spielstärkste und cleverste Team hat
gewonnen“.
_
30. April
Unsere B-Jugend wird Stadtmeister
Im Endspiel im Stadion Niederrhein gewinnt das Team von Michael Neumann und Olaf Pedziak
deutlich 4 : 0 gegen Schwarz-Weiß Alstaden.
_
5. Mai
Im Kreispokalfinale auf der Anlage von Sterkrade-Nord unterliegt unser starkes B-Jugend-Team nur
knapp mit 1 : 3 dem Favoriten DJK Arminia Klosterhardt.
_
16. Mai
Im Bottroper Jahnstadion spielen die Jugend-Stadtmeister von Oberhausen und Bottrop erneut um
den WAZ-Cup. Unsere B-Jugend besiegt Rhenania Bottrop verdientermaßen mit 3 : 1.
Unser 2. Vorsitzender Hans-Gerd Pottbäcker stellt sich nach jahrzehntelanger Tätigkeit im Vorstand
nicht mehr für eine weitere Vorstandstätigkeit zur Verfügung. Darüberhinaus hatte er in vielen
anderen Bereichen (als Trainer, Betreuer, Jugendleiter…) Verantwortung übernommen. Der Verein hat
ihm sehr viel zu verdanken.
Spieler des Jahres
Der erst 18-jährige Stürmer Peter Podlaha (noch A-Jugendlicher) wird von den Kameraden der
1. Mannschaft zum Spieler der Saison 2015/16 gewählt. Herzlichen Glückwunsch!
Dennis Zimmert, Co-Trainer unserer 1. Mannschaft, will alleinverantwortlich als Trainer arbeiten und
wechselt ab der Saison 2016/17 zur 2. Mannschaft von DJK Arminia Klosterhardt.
_
22. Juni

Unser Kooperationspartner „Wunderschule“ veranstaltet in Zusammenarbeit mit unserem Verein ein
Sportfest auf unserer Platzablage; unter der Regie des FVN. Über 300 Kinder der Liricher Grundschule
haben großen Spaß!
_
5. und 6. August
Den Josef-Loege-Gedächnispokal gewinnt die 1. Mannschaft von Blau-Weiß Oberhausen gegen
Arminia-Klosterhardt.
_
Oktober
Unsere Gymnastik-Abteilung (Leiterin Rosi Günther) feiert gemeinsam mit Ehemaligen ihr 50jähriges
Bestehen in unserem Clubhaus „Im Käfig“. Herzlichen Glückwunsch!
_
2017
_
28. Januar
Unsere Alt-Herren-Mannschaft wird in der Willy-Jürissen-Halle erneut Stadtmeister! In einem
außergewöhnlich hochklassigen und spannenden Endspiel besiegt das Team von Wolfgang Hattert
Sportfreunde Königshardt mit 5 : 3. „Finale furioso“ titelte die NRZ.
Im Viertelfinale wurde 4 : 1 gegen Grün-Weiß Holten gewonnen und in einem spannenden

Halbfinale 2 : 1 gegen Arminia Klosterhardt.

Seit 2014 wurden vier Altherren-Stadtmeisterschaften in Oberhausen durchgeführt. ARMINIA siegte
2014, 2016 und 2017 und wurde 2015 –Vize-Stadtmeister. Das sagt alles über den hervorragenden
Leistungsstand der Mannschaft!
Schon seit vielen Jahren spielt das Team von Wolfgang Hattert sehr erfolgreich. Bei den
wöchentlichen Spielen gibt es nur selten Niederlagen. Viele Turniersiege werden errungen.
Neue Spieler werden immer wieder integriert. Die Kameradschaft ist gut und viele Spieler engagieren
sich im Vorstand oder auf andere Weise im Verein.
Das Team ist ein erfolgreicher und darüber hinaus äußerst sympathischer Repräsentant unseres
Vereins.
Beim zwölften „Liricher Lichterfest“ richtet unser Verein erneut das Turnier um die „Liricher
Meisterschaft am XXL-Kickers“ aus. In zwei Altersklassen haben sowohl die Kinder und Jugendlichen
als auch die Erwachsenen viel Spaß.